+
Daniel Craig (li.) als James Bond und Javier Bardem als Bösewicht brillieren in Skyfall.

Neuer Einspielrekord

"Skyfall": James Bond erobert US-Kinos

Los Angeles - Der neue James-Bond-Film „Skyfall“ mit Daniel Craig als Geheimagent 007 hat am Wochenende die US-Kinospitze erobert.

Der 23. Film der Agenten-Reihe spielte nach Schätzungen von Freitag bis Sonntag knapp 88 Millionen Dollar ein. Damit stellte der Spion Ihrer Majestät alle Vorgänger in den Schatten.

Der Vorgänger „Ein Quantum Trost“ war im November 2008 mit Einnahmen von rund 68 Millionen Dollar in Nordamerika angelaufen, „Casino Royale“ hatte es 2006 auf gut 40 Millionen Dollar gebracht. Weltweit spülte „Skyfall“ mit Javier Bardem als Bösewicht nun schon mehr als 500 Millionen Dollar in die Kinokassen.

„Ralph reicht's“, der Spitzenfilm vom Vorwochenende, rutschte nun mit Einnahmen von 33 Millionen Dollar auf den zweiten Rang ab. Die Zeichentrick-Komödie mit den Stimmen der in Europa weniger bekannten Komiker John C. Reilly und Sarah Silverman verdiente damit in Nordamerika schon über 93 Millionen Dollar. In dem Film geht es um den Videospielschurken Ralph, der endlich mal ein Held sein will.

Das Flug-Drama „Flight“ mit Denzel Washington brachte es mit gut 15 Millionen Dollar auf den dritten Rang der Charts. Der Oscar-Preisträger spielt darin einen Piloten, der nach einem spektakulären Absturz mit vielen Überlebenden zunächst als Held gefeiert wird. Dann kommt aber ans Licht, dass er Drogen und Alkohol verfallen ist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare