Jauchs Start beim Pferderennen

- Es kommt einem alles vertraut vor bei "Im Rennstall ist das Zebra los". Ein Zebra wäre gerne ein Rennpferd und stößt damit auf Unverständnis. So ähnlich hat man das schon bei "Ein Schweinchen namens Babe" gesehen, als ein Ferkel die Arbeit eines Schäferhundes verrichten wollte. Und genau wie bei Babe gelingt es hier mit Hilfe dressierter Tiere und etwas Tricktechnik, die Illusion von menschelnden Tieren zu erwecken, die fröhlich in den Tag hinein quatschen.

<P>Held ist das kleine Zebra Stripes, das durch eine Laune des Schicksals auf eine Pferdefarm im Mittleren Westen der USA verschlagen wird. Und dort beginnt Stripes von einer Laufbahn als Rennpferd zu träumen. Charmant und mit einer einnehmend moralischen Botschaft wird das erzählt. Denn der Außenseiter wird seiner exotischen Herkunft wegen von den anderen Tieren angefeindet oder nicht ernst genommen. Aber wie es so ist bei diesen Filmen, gelingt Stripes das schier Unmögliche: Er tritt bei Rennen an. Auch wenn das nicht ganz so herzergreifend und lustig ist wie bei Schweinchen Babe, hat man seinen Spaß.<BR><BR>Der wird lediglich ein wenig durch die deutschen Synchron-Stimmen getrübt. Im Original haben Könner wie Dustin Hoffman, Whoopi Goldberg und Patrick Stewart den Tieren ihre Stimmen geliehen. Im Bestreben, auch in der deutschen Fassung mit Stars werben zu können, hat man reichlich wahllos Prominente vor den Mikrofonen versammelt. Günther Jauch, seit geraumer Zeit dem Teenager-Alter entwachsen, ist als jugendliches Zebra Stripes zu hören, was noch irgendwie komisch ist. Aber wenn Dilettanten wie Oliver Pocher ihre Sprechunfähigkeit vorführen, vergeht einem das Lachen. <BR><BR>(In München: Mathäser, Maxx, Leopold, Cinema i.O.)<BR><BR>"Im Rennstall ist das Zebra los"<BR>Regie: Frederik Du Chau<BR>Annehmbar </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser deutsche Film hat Chancen auf einen Oscar
Los Angeles - Nach und nach werden die finalen Nominierungen für die Oscar-Verleihung 2017 bekannt gegeben, darunter befindet sich diesmal sogar ein deutscher Streifen.  
Dieser deutsche Film hat Chancen auf einen Oscar
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit

Kommentare