Jeder Satz trifft ins Schwarze

- Die Hauptperson des Films ist die neunjährige Chiara. Sie bereitet sich auf den "schönsten Tag" ihres Lebens vor. Gemeint ist ihre Erstkommunion, die in Chiaras Familie, einer streng katholischen römischen Sippe, noch eine enorme Bedeutung hat. Aus der Sicht des Mädchens beschreibt Cristina Comencini den schwindenden Zusammenhalt bis zum Zerbrechen einer Großfamilie: Da ist die lange verwitwete Großmutter Irene (großartig gespielt von Virna Lisi), die einsam in einer riesigen Villa lebt und sich nach den spärlichen Besuchen ihrer Kinder und Enkel sehnt. Irenes Kinder Sara, Rita und Claudio leben entweder frustriert alleine oder führen ein anstrengendes Doppelleben zwischen Familie und ihren wahren Gefühlen.

<P>Geschickt fächert Comencini das äußerst komplizierte Beziehungsgeflecht ihrer Figuren auf. In dem scheinbar lockeren Geplauder der Protagonisten trifft jedoch jeder Satz ins Schwarze. In der sonnendurchfluteten Atmosphäre, die den gesamten Film wie ein Leitmotiv durchzieht, scheint es keine Verletzungen geben zu können: Alles ist wunderbar, sanft, fröhlich und leicht. Doch die Fassade der Oberschicht-Familie bröckelt in jeder Szene deutlicher, bis am Tag von Chiaras Kommunion nichts mehr davon übrig bleiben wird. Comencini erweist sich in diesem pointierten Familiendrama als sorgfältige Beobachterin von Emotionen. So gelingt ihr mit wenigen Tricks das Kunststück, nicht die Personen und deren zum Teil recht verschrobene Taten in den Mittelpunkt zu stellen, sondern deren Gefühle.<BR><BR>In oft nur kurz angeschnittenen Szenen schlägt der Film ein enormes Tempo an. Dadurch entgeht die Regisseurin souverän der Gefahr, in elegischem Kitsch zu versinken. Ein deutlich ironisch gefärbter Humor verstärkt diesen Effekt zusätzlich. So ist "Der schönste Tag in meinem Leben" ein großartiger Film über das Leben. Weil er beschreibt, was die Menschen eigentlich antreibt - die Liebe, so kompliziert, verwirrt und fehlgeleitet sie auch sein mag. </P><P>(In München: Isabella, Eldorado, Theatiner i.O.)</P><P><BR>"Der schönste Tag in meinem Leben"<BR>mit Virna Lisi, Margherita Buy, Sandra Ceccarelli<BR>Regie: Cristina Comencini<BR>Hervorragend <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare