Jubel bei Premiere des neuen "Bully"-Films

- München - Mit Jubel und lauten "Bully, Bully"-Rufen haben Hunderte Kinofans am Montagabend in München bei der Premiere des neuen Michael "Bully" Herbig-Films "(T)Raumschiff Surprise - Periode 1" den Comedy-Star gefeiert.

"Die Leute freuen sich so wahnsinnig, ich hoffe sie sind nachher genauso begeistert", sagte "Bully" vor der Filmvorführung. Beinahe verlegen ließ sich Herbig auf dem Roten Teppich fotografieren und gab ausgiebig Autogramme. Der Film startet am Donnerstag in den deutschen Kinos. <P>Neben zahlreichen Prominenten hatte der Münchner Filmemacher auch 1500 "Bully"-Fans eingeladen. Nach dem Überraschungserfolg seines Erstlings "Der Schuh des Manitu" hatte der Regisseur, Produzent und Hauptdarsteller Herbig seine Fans über das Thema des neuen Films abstimmen lassen. Die Verballhornung des US-Weltraumklassikers "Raumschiff Enterprise" um eine tuntig-chaotische Weltraumcrew mit der Vorliebe für Käsesahne-Torte kennen Bully-Fans bereits aus den Sketchen seiner TV-Comedy-Show "bullyparade" bei ProSieben.</P><P>Passend zum Filmstoff hatten sich auch zahlreiche "Enterprise"-Fans am Roten Teppich eingefunden. Stilecht mit spitzen Vulkanier-Ohren, Furcht einflößenden Klingonen-Schwertern und den typischen "Enterprise"-Uniformen hielten sie Plakate mit der Aufschrift "Kirk gratuliert Kork zum Kinostart". </P><P>Auch Herbigs Mitspieler Christian Tramitz (Käpt'n Kork), Rick Kavanian (Schrotty), Til Schweiger (Rock), Anja Kling (Metapha) und Sky du Mont (William der Letzte) ließen sich von den Fans feiern. Stefan Raab, der den Titelsong komponiert hatte, gehörte auch zu den Premierengästen, genauso wie Moderator Kai Pflaume, Comedy-Star Bastian Pastewka, Regisseurin Caroline Link und Schlagersänger Howard Carpendale.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare