Jürgen Vogel erhält Ernst-Lubitsch-Preis 2007

- Berlin - Der Schauspieler Jürgen Vogel (38) erhält den Ernst-Lubitsch-Preis 2007. Das teilte der Club der Filmjournalisten mit, der die undotierte Auszeichnung in Erinnerung an den in Berlin geborenen Regisseur Lubitsch vergibt.

Vogel spielte zuletzt in Filmen wie "Ein Freund von mir" mit Daniel Brühl, "Wo ist Fred!?" mit Til Schweiger und "Emmas Glück" mit Jördis Triebel. Die nach dem deutsch-amerikanischen Regisseur benannte Auszeichnung wurde 1957 auf Anregung von Billy Wilder von den Berliner Filmkritikern gestiftet und wird jährlich für herausragende komödiantische Leistungen im deutschen Film vergeben.

Bisherige Lubitsch-Preisträger waren unter anderem Gert Fröbe, Heinz Rühmann, Mario Adorf, Loriot, Manfred Krug, Katja Riemann und Tom Tykwer. Im vergangenen Jahr wurde Andreas Dresen für seinen Film "Sommer vorm Balkon" ausgezeichnet.

Der Lubitsch-Preis wird traditionell am Geburtstag des deutsch-amerikanischen Regisseurs am 29. Januar verliehen. Lubitsch ("Ninotschka", "Sein oder Nichtsein") wurde am 29. Januar 1892 in Berlin geboren. Er starb am 30. November 1947 in Hollywood.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare