Kälte in der Kirche

- Genau genommen ist das Nachbarskind schuld an der Katastrophe. Katharina (Josephina Vilsmaier), die Tochter von Paula (Nina Hoss), muss am Weihnachtsabend in einer Kirche singen. Und die netten älteren Herren Adam Rose (Bruno Ganz) und Jochen Epstein (Mario Adorf) begleiten die Kleine auf deren ausdrücklichen Wunsch.

<P>Ganz wohl ist den beiden Alten nicht dabei, denn die zwei Überlebenden des Holocaust waren noch nie in einer katholischen Kirche. Für Juden gehört sich das nicht, findet auch Adams Bruder Karl (Otto Tausig). </P><P>Was jedoch dort in der Kirche geschieht, wird das Leben der drei Freunde, die in ihrer Jugend gemeinsam die Schikanen des Konzentrationslagers Birkenau durchleiden mussten, für immer verändern: Denn ausgerechnet der Pfarrer, der die Messe liest, ist der ehemalige SS-Hauptsturmführer Anton Giesser (enorm überzeugend in seiner plötzlichen Kälte: Günter Lamprecht), der die drei Männer im KZ gequält hat. Zweifel ausgeschlossen. <BR><BR>Regisseur Urs Egger arrangiert in seinem aufwühlenden Spielfilm "Epsteins Nacht" die bekannten Fakten der Judenvernichtung einmal anders: Nicht als chronologisch erzählte Leidensgeschichte, sondern als ergreifendes Kammerspiel dreier Überlebender, die auch über 40 Jahre nach der Befreiung noch leiden. <BR><BR>Auf prägnante Bilder konzentriert zeigt Egger in drei verschiedenen Zeitebenen die Gräuel, aber auch die Kraft einer Freundschaft und den Vertrauensbruch, der eben eine solche Freundschaft plötzlich zerbersten lässt. Das geordnete, wenn auch nicht wirklich glückliche Leben der Freunde gerät aus den Fugen, und Egger zeichnet dies mit viel Gespür für feine Nuancen. Geschickt lockert der Regisseur sein bedrückendes Hauptthema mit humoristischen Variationen auf, betont mit solchen Kunstgriffen noch die Wirkung einer allgegenwärtigen "Banalität des Bösen". <BR><BR>Die exzellenten Darsteller verstärken die beklemmende Aussage, besonders Bruno Ganz, der den schwierigsten, weil sensibelsten Part zu spielen hat. Otto Tausig erweist sich als Idealbesetzung des pragmatischen Anwalts und älteren Bruders, und Mario Adorf wechselt souverän vom liebevoll-hitzköpfigen Freund und Beschützer zum aufbrausenden Racheengel. <BR></P><P>Lesen Sie hierzu: Interview mit Mario Adorf</P><P><BR>"Epsteins Nacht"<BR>mit Bruno Ganz, Mario Adorf, Otto Tausig, Günther Lamprecht <BR>Regie: Urs Egger <BR>Hervorragend <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare