Kampf gegen das Riesenbaby

- "Dragonball Z" ist ein weltweit erfolgreicher Manga, ein Comic aus Japan. Er stammt von Akira Toriyama, einem der bekanntesten Manga-Zeichner aus dem Land der aufgehenden Sonne. Bei diesem Film handelt es sich um ein eindeutiges Kinderprodukt; die Bilder sind einfacher und flächiger gehalten, die Konturen klarer, die Farben heller und bunter.

<P>Vielleicht trägt dies wesentlich zu der derzeitigen Dragonball-Begeisterung bei, denn so amüsant und actiongeladen diese Geschichten wirken, können sie doch nie mit der Poesie, dem Einfallsreichtum und der Tiefe anderer japanischer Trickfilme mithalten.<BR><BR>Held Son-Guku tut, was er immer tut: Er rettet die Welt. Angeblich basiert alles auf einer alten Legende, der heroische Jüngling ist ein "Saiyajin", ein Halbdämon voller Wunderkräfte. Hier bekommt er es unter anderem mit einem destruktiven Riesenbaby zu tun, dann kämpft er gegen einen weltzerstörenden Drachen. Dazu hört man wilde Musik, ein "Urrrgh" und ein "Arrrgh", und die Erwachsenen müssen sich schon mal die Ohren zuhalten. Der Nachwuchs dürfte sich über den Kinobesuch aber umso mehr freuen. (In München: Marmorhaus, Maxx, Karlstor.)<BR><BR>"Dragonball Z"<BR>Regie: Akira Toriyama<BR>Annehmbar </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare