Karussell-Figuren

- Die Bilder Gustav Klimts sind Allegorien auf die Welt, die Philosophie, die Erotik. Faszinierend sind ihre Farben - vorherrschend Gold -, ihre fließenden Formen, die Verschmelzungen der Figuren. Klimt (1862-1918), Maler der Wiener Sezession, ist ein Ausnahmekünstler.

Nun hat der chilenische Regisseur Raoul Ruiz einen Film über dessen Lebensjahre gedreht, der sich stark an die Technik und Symbolik der Bilder Klimts anlehnt, der keine lineare Biografie liefert, sondern selbst allegorisch und poetisch erzählt. "Eine Phantasie oder Phantasmagorie - ähnlich einem seiner Bilder, in welchem sich Material und imaginäre Figuren vereinen und um einen Mittelpunkt kreisen, nämlich um den Maler Klimt", schreibt Ruiz in einer Anmerkung zum Film.

Tatsächlich drehen sich die Menschen darin wie Figuren auf einem Karussell. Es entsteht ein Kaleidoskop aus Illusion und Wahrheit, Traum und Wirklichkeit. Ausgangspunkt der Geschichte ist das Sterbebett Klimts (John Malkovich), wo der Wiener Maler seine letzten 18 Jahre Revue passieren lässt: die Weltausstellung 1900, auf der er eine Goldmedaille für sein Bild Philosophie erhält, die Liebe zu Lea De Castro, einer geheimnisvollen Frau aus Paris, die zur erotischen Illusion wird. Klimt, gezeichnet von einer Syphilis-Erkrankung, verfällt immer tiefer in Wahn und Einbildung. Die schwere Symbolik ist von Ruiz intendiert, der schon in seinem Proust-Film "Die wiedergefundene Zeit" mit ähnlichen stilistischen Effekten gearbeitet hat.

In München: Theatiner i.O., Eldorado.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
München - Kirill Serebrennikov verfilmte mit „Der die Zeichen liest“ Marius von Mayenburgs Theaterstück „Märtyrer“. Hauptthema: Jugendliche und die Bibel.
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“

Kommentare