Kein Kannibalen-Film in Deutschland

- Kassel - Kurz vor dem geplanten Kinostart des KannibalenFilms "Rohtenburg" hat das Frankfurter Oberlandesgericht die Vorführung des Horrorfilms in Deutschland verboten. Die Persönlichkeitsrechte des so genannten Kannibalen von Rotenburg wögen schwerer als die Kunst- und Filmfreiheit, entschied das Gericht am Freitag in Kassel.

Der Hollywood-Streifen schildere das Privatleben und die blutige Tat des Kannibalen detailgetreu in reißerischer und bloßstellender Weise, befand das Gericht. Das sei ein schwerer und rechtswidriger Eingriff in die Persönlichkeitsrechte. Das Urteil ist unanfechtbar. Gerichtliche Verbote von Filmen sind in Deutschland äußerst selten. Obwohl der reale "Kannibale" Armin Meiwes mit seiner beispiellosen Tat ein großes Medieninteresse hervorgerufen habe, bedeute dies nicht, dass er sich ohne Einwilligung zum Gegenstand eines Horrorfilms machen lassen müsse.

Die Kunstfreiheit werde nicht schrankenlos gewährt. Jeder dürfe selbst bestimmen, ob andere sein Privatleben in einem Unterhaltungsfilm darstellen dürften. Das gelte auch trotz des Umstands, dass der Kannibale mit seiner Tat weithin bekannt geworden sei. Das Gericht gab mit seinem Urteil einer einstweiligen Verfügung statt, die Meiwes gegen die amerikanische Produktionsfirma Atlantic Streamline angestrengt hatte. Meiwes muss sich zur Zeit in Frankfurt zum zweiten Mal wegen Mordes verantworten. Er hat zugegeben, im März 2001 einen 43 Jahre alten Ingenieur aus Berlin entmannt, getötet, zerlegt und in Teilen gegessen zu haben.

Der Bundesgerichtshof hatte ein erstes Urteil zu achteinhalb Jahren Haft wegen Totschlags aufgehoben, weil mehrere Mordmerkmale nicht ausreichend geprüft worden seien. Der Film mit dem deutschen Hollywood-Star Thomas Kretschmann in der Hauptrolle gebe das Privatleben des Kannibalen ohne ausreichende Verfremdung wieder, erklärte das Gericht weiter. Schon der Titel des Films weise praktisch unverhüllt auf Meiwes hin. Dessen generelle Bereitschaft, seine Lebensgeschichte öffentlich zugänglich zu machen, schränkten seine Persönlichkeitsrechte nicht ein. In Deutschland hatte der Verleih Senator den Film ursprünglich vom 9. März an in die Kinos bringen wollen. Der Filmverleih war für eine Reaktion am Freitag nicht erreichbar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Den von J. K. Rowling erfundenen Zauberlehrling Harry Potter aus Hogwarts kennt jeder. Doch die Produzenten eines anderen Films werfen der Schriftstellerin vor, die Idee …
Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
Trauer um Roger Moore: Der James-Bond-Darsteller ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Hier lesen sie einen Nachruf auf Roger Moore. 
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung
Johnny Depp torkelt über die Schiffsplanken, Javier Bardem zeigt Vampirzähnchen - und ein junges Liebespaar gibt es auch. Disneys unverwüstliche Piratensaga geht mit …
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung

Kommentare