"Im Keller": Der Untergrund Österreichs

Eine Dokumentation über Österreicher und ihre Keller, da denkt man sofort an Josef Fritzl. Ulrich Seidl spielt in seiner Dokumentation „Im Keller“ mit dieser Erwartungshaltung, befriedigt sie aber nicht.

Dennoch: Die Abgründe seiner Landsleute, die Seidl in den Hobbyräumen, Bars und Lasterhöhlen ausfindig machte, sind tief. Anfangs rettet noch das Lachen, wenn ein Mann seiner Riesenschlange zusieht, wie sie ein Meerschweinchen erwürgt. Die meisten Porträts sind aber, ganz typisch bei Seidl, Aufnahmen, in denen sich die Personen kaum bewegen, in denen er aber durch geschicktes Arrangieren den Extrakt dieses Lebens vorführt. Der Film zeigt, dass Sexismus, Fremdenfeindlichkeit und Machtfantasien in jedem von uns stecken. Zum Glück hat nicht jeder einen solchen Hobbykeller

mm

Rubriklistenbild: © Neue Visionen Filmverleih

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Den von J. K. Rowling erfundenen Zauberlehrling Harry Potter aus Hogwarts kennt jeder. Doch die Produzenten eines anderen Films werfen der Schriftstellerin vor, die Idee …
Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
Trauer um Roger Moore: Der James-Bond-Darsteller ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Hier lesen sie einen Nachruf auf Roger Moore. 
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung
Johnny Depp torkelt über die Schiffsplanken, Javier Bardem zeigt Vampirzähnchen - und ein junges Liebespaar gibt es auch. Disneys unverwüstliche Piratensaga geht mit …
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung

Kommentare