Der Killer in Grau

- Eine Nacht, ein Auto, zwei Menschen und ihr Kampf ums Überleben: "Collateral" beginnt dort, wo Michael Manns "Heat" aufhört: am Airport von Los Angeles. Man sieht eine Taschenübergabe, nur der Empfänger ist zu erkennen. "Enjoy L.A.!" wird ihm noch auf den Weg gegeben. Aufgenommen ist dies aus niedriger, vieles unsichtbar lassenden Perspektive, die jene klaustrophobische Stimmung vorwegnimmt, die bald dominieren wird.

<P>Vincent ist ein Auftragskiller, der in dieser Nacht fünf Menschen töten will. Auf dem Weg durch die Stadt nimmt er Max, einen Taxifahrer als Geisel, an dem er überdies Gefallen gefunden hat. Zwei ungleiche Männer, miteinander in Zwangsabhängigkeit verbunden; der eine will etwas, der andere verweigert sich, auch aus Überlebenstrieb. Diese Situation prägte schon Manns "The Insider" und "Heat". Auch in "Collateral" dient sie ihm dazu, eine Thriller-Handlung mit existenziellen Fragen zu verknüpfen: nach dem Sinn des Daseins, nach der Möglichkeit eines intensiveren Lebens, nach dem Wert von Liebe, von Arbeit und Können und den Gefahren der Routine.<BR><BR>Es ist in diesem Fall der Verbrecher, der zum Repräsentant der Professionalität wird. Vincent ist ein Handwerker der New Economy, ausgestattet mit Anzug, Lederkoffer, Notebook. Tom Cruise gelingt ein herausragender, präziser, sehr körperlicher Auftritt als innerlich totes Individuum. Mit grau meliertem Haar, Stoppelbart, zudem in einem Anzug aus hellem Grau, hat dieser Vincent eine metallene, silbrige Gesamterscheinung _ ein charismatischer Todesengel.<BR><BR>Vincent strahlt die Hitze und Wut verdrängter Traumata, aber vor allem Kälte und Ernst aus, eine strenge, asketische Arbeitsethik. Gegenüber Max ist er der spielerische und humanere Charakter ist. Hauptunterschied zwischen beiden ist aber, dass Vincent weiß, was er will und wie er es bekommt, während Max dies erst _ in dieser Nacht durch Vincent _ lernen muss.<BR><BR>So lässt sich "Collateral" auch als psychoanalytische Reise verstehen, eine Reise, auf der ein böser Geist jemanden heimsucht und ihn über sich selbst aufklärt, ihm seine eigenen Kräfte und Fähigkeiten bewusst macht, indem er ihn erst mal zu Boden ringt _ eine erzwungene Katharsis. </P><P>(In München: Mathäser, Maxx, Royal, Leopold, Autokino, Gabriel, Cinema i.O., Museum i.O.)<BR><BR>"Collateral"<BR>mit Tom Cruise, Jamie Foxx<BR>Regie: Michael Mann<BR>Hervorragend <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Star Wars 8 „Die letzten Jedi“: Jetzt die letzten Tickets sichern
Star Wars 8 startet heute Nacht um 23:59 Uhr in den Kinos. Hier erfahren Sie, wo sie jetzt die letzten Tickets zur Vorpremiere kaufen können. Zudem klären wir noch …
Star Wars 8 „Die letzten Jedi“: Jetzt die letzten Tickets sichern
Warum "Stirb langsam" alle Weihnachtsfilme wegballert - und Sendezeiten
Vergessen Sie Märchenfilme und Komödien! Kein Film versprüht mehr Weihnachtsgeist als der knallharte Action-Klassiker "Stirb langsam" mit Bruce Willis. Man muss sich nur …
Warum "Stirb langsam" alle Weihnachtsfilme wegballert - und Sendezeiten
Mark Hamill über Carrie Fisher: „Als sie starb, war ich sauer!“
„Star Wars - Die letzten Jedi“ läuft ab Donnerstag in den Kinos. Die tz hat mit Luke-Skywalker-Darsteller Mark Hamill über seinen Ruhm, über Actionfiguren und seine …
Mark Hamill über Carrie Fisher: „Als sie starb, war ich sauer!“

Kommentare