Killer mit Putzfimmel

- Bruce Willis hat in einigen immens erfolgreichen Filmen gespielt, "Keine halben Sachen" aus dem Jahr 1999 war keiner davon. Dennoch hat der Superstar nun eine Fortsetzung gedreht, und zwar, so lässt er verlauten, weil ihm die Geschichte am Herzen liegt. Schon beim ersten Teil hat Willis auf einen Großteil seiner sonst exorbitanten Gage verzichtet, um das Projekt zu ermöglichen. Die Rolle des ehemaligen Profi-Killers "Jimmy, die Tulpe", der vergeblich versucht, ein ganz normales, also langweiliges Leben zu führen, erschien Willis offenkundig als gute Möglichkeit, sein Image als harter Kerl zu persiflieren.

<P>Im zweiten Teil treibt er dieses Spiel bis zur Farce weiter. Nachdem er seine Traumfrau gefunden hat, mutiert der Ex-Gangster zum Traum aller Feministinnen. Als perfekter Hausmann mit Putzfimmel fristet er ein weitgehend ereignisloses Durchschnitts-Dasein. Bis zu dem Moment, als Zahnarzt Nicholas (TV-Komiker Matthew Perry) wieder auftaucht. Die beiden hatten im ersten Teil die ungarisch-amerikanische Mafia in Chicago auffliegen lassen - und die will sich nun rächen.</P><P>Während der erste Teil auf subtilen Witz und Situationskomik setzte, inszeniert Howard Deutsch den Aufguss als ausgelassene Farce, was der Geschichte nicht unbedingt gut tut. Die Idee, den biederen Zahnarzt Nicholas mit der rüden Mafia-Welt zu konfrontieren, während Killer Jimmy mit den Tücken des Spießerlebens zu kämpfen hat, wird überstrapaziert, und es gelingt Deutsch nicht so recht, dem Plot neue Nuancen abzugewinnen. Um davon abzulenken, lässt er Willis und vor allem Perry chargieren, als ginge es darum, den Jerry-Lewis- Gedächtnis-Preis zu gewinnen. Das hat mitunter seinen Reiz, wenn etwa Willis in Bademantel und Pantoffeln durch die Kulissen schlurft, aber letztlich sind das nur Revuenummern, die den Film nicht retten können.</P><P>Mehr als routinierte Dutzendware ist nicht herausgekommen, auch wenn Bruce Willis mit sichtbarer Hingabe und viel Selbstironie agiert. </P><P>"Keine halben Sachen 2"<BR>mit Bruce Willis, Matthew Perry, Natasha Henstridge, Amanda Peet<BR>Regie: Howard Deutsch<BR>Annehmbar </P><P>Frisch aus der Geldwäscherei: Bruce Willis (re.) und Matthew Perry haben in "Keine halben Sachen 2" Ärger mit der Mafia.Foto: Verleih</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare