+
Benicio del Toro (li.) als Che Guevara: Der Film „Che: Revolutión“, Teil 1, läuft ab 11. Juni in den Kinos.

Übermorgen im Kino: “Che: Revolutión“, Teil 1

Der Mythos lebt: Den Aufstieg Ches zum kubanischen Volkshelden zeichnet Regisseur Steven Soderbergh nach. „Che: Revolutión“, 1. Teil, beginnt am 11. Juni.

„Che: Revolutión“, 1. Teil, die Filmvorschau

Film starten

Mit dem Ziel, das von den USA unterstützte Batista-Regime zu stürzen, landen 1956 Fidel Castro, der argentinische Arzt Che Guevara (1928-1967) und 80 Rebellen auf Kuba. Die Revolution gelingt ihnen tatsächlich: Fidel wird Kommandeur, Che Industrieminister.

Szenen aus dem Film: „Che: Revolutión“, 1. Teil

Szenen aus dem Film „Che: Revolutión“ Teil 1

Den Aufstieg Ches zum kubanischen Volkshelden zeichnet Steven Soderbergh im ersten Teil seiner Filmbiografie nach, wobei der mit "Erin Brockovich" und "Oceans Elevens" berühmt gewordene Regisseur ganz nah bei seinem Protagonisten bleibt, den er nicht interpretiert, sondern porträtiert.

Che-Darsteller Benicio Del Toro ("Sin City") scheint sich völlig mit seiner Film-Figur zu identifizieren. Franka Potente spielt die an Ches Seite kämpfende Tamara Bunke, deren Rolle während der Revolution und dem Scheitern Ches bis heute nicht geklärt ist. Der zweite Teil wird den Untergang des Volkshelden thematisieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare