+
Sie möchte wissen, wer ihr Vater ist: Dorothy (Manon Capelle).

Trailer zum Kinostart

„Alle Katzen sind grau“: Von Irrungen und Identitäten

  • schließen

München - „Alle Katzen sind grau“ erzählt von der nie endenden Identitätssuche. Ein Film über die Irrungen des Lebens, an dessen Ende nur eine Frage steht: Was bleibt?

Das Ende zu verraten, wäre schändlich. Obwohl es hier – wie bei jedem guten Film – ja gar nicht so sehr darum geht, zu wissen, wie sich alles auflöst. Der Weg dorthin ist das Ziel. Und der ist von Regisseurin Savina Dellicour mit berührenden Bildern angelegt.

Auf solch einen Plot (Drehbuch: Matthieu de Braconier) muss man aber auch erst einmal kommen: Ein Mädchen (bezaubernd: Manon Capelle) zweifelt daran, dass der Mann ihrer Mutter wirklich ihr Vater ist. Und beauftragt, um die Wahrheit herauszufinden, unwissentlich – ihren tatsächlichen Erzeuger (Bouli Lanners). Er ist Privatdetektiv und nutzt den Auftrag dazu, seine Tochter besser kennenzulernen.

Völlig zu Recht hat Dellicour für „Alle Katzen sind grau“ den belgischen Filmpreis „Les Magritte du Cinema“ in der Kategorie Bester Debütfilm gewonnen. Ihr gelingt es, die Identitätskrise der 15-Jährigen feinsinnig zu verweben mit dem immerwährenden Kampf, den man auch über die Pubertät hinaus führen muss, den durch die Irrungen des Lebens. Welche Spuren hinterlassen wir, wie prägen wir einander? Und: Was bleibt?

„Alle Katzen sind grau“

mit Anne Coesens

Regie: Savina Dellicour

Laufzeit: 85 Minuten

Sehenswert

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie „Dear Frankie“ mochten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare