Film in der Kritik

"König Laurin": Fantasievoll

  • schließen

München - „König Laurin“ ist ein modernes Zwergen-Abenteuer.

Wieder so ein gelungener Abschlussfilm eines Absolventen der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film. Matthias Lang hat sich hier das Märchen des Zwergenkönigs Laurin vorgenommen, dem es gelungen sein soll, in den felsigen Dolomiten einen zauberhaft blühenden Rosengarten anzulegen. Es ist neben Langs witzigen Regieeinfällen und einer fantasievollen Ausstattung (Szenenbild: Maike Althoff) vor allem den exzellenten Darstellern zu verdanken, dass die alte Geschichte als modernes Zwergen-Abenteuer daherkommt.

Wenn Rufus Beck als König Dietrich mit Meister Hildebrand (Dietmar Huhn) über Mülltrennung fachsimpelt und der intrigante Königsneffe Wittich (Patrick Mölleken) die Mathekünste der fiesen Armeliten testet, ist das auch für ältere Zuschauer amüsant. Besonders überzeugend aber Volker Zack als Laurin, der Königssohn Theo (Florian Burgkart) mit Härte und Herzlichkeit zu seiner eigentlichen Bestimmung führt. So fantasievoll kann Kinderkino sein. Katja Kraft

„König Laurin“

mit Rufus Beck

Regie: Matthias Lang

Laufzeit: 88 Minuten

Sehenswert ((((;

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie alles andere als verstaubte Märchen mögen.

Rubriklistenbild: © Zorro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare