Mühe um Verständnis

Düsteres Kammerspiel mit Kate Mara

Jerry Jameson erzählt in „Captive“ ohne tosendes Tamtam eine wahre Geschichte. Fans von "House of Cards" dürfen sich auf Kate Mara in der Hauptrolle freuen. 

Sie hat einfach nur Pech. Als Ashley spätabends in ihre Wohnung will, wird sie auf der Straße zufällig von einem Schwerverbrecher gesehen. Der sucht auf der Flucht einen Unterschlupf – und überwältigt die Frau, als sie ihre Wohnungstür aufschließt. Sie ist gefangen – „Captive“, wie das Drama von Jerry Jameson heißt. Sieben Stunden verbringen die beiden in der Wohnung, nähern sich an, begegnen einander mit Brutalität, mit Angst – und mühen sich um Verständnis.

Die Macher um den bisher in der Kinowelt kaum in Erscheinung getretenen Regisseur Jameson orientieren sich an einer wahren Begebenheit. Sie bringen den Mut auf, die Geschichte sehr geradlinig und weitgehend ohne tosendes Tamtam zu inszenieren. David Oyelowo spielt den Kriminellen überzeugend als verschlossenen Typen, vollkommen aus der Spur und daher unberechenbar. Kate Mara, Serienfans aus „House of Cards“ bekannt, verweigert in ihrer Rolle zunächst ebenfalls Identifikationspotenzial.

„Captive“ ist ein düsteres Kammerspiel. Erst gegen Ende liefert der Film eine große Portion Pathos, als der Glaube zum Ausweg aus der Misere wird. Der ruhige, intensive Erzählstil und der schonungslose Blick auf die Realität verlieren dadurch leider an Wirkung.

„Captive“

Mit Kate Mara, David Oyelowo

Regie: Jerry Jameson

Laufzeit: 97 Minuten

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie „Panic Room“ mochten.

wdw

Rubriklistenbild: © Paramount Pictures/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare