Neuauflage von Peter Pan

"Pan": Ein Muss in dieser Kinowoche

  • schließen

Mit Witz und Mut hat Regisseur Joe Wright der Geschichte von Peter Pan neue, eigenständige Seiten abgewonnen. Eine Neuverfilmung die einen unverzüglich in seinen Bann zieht. 

Kann das gut gehen? Muss man die zeitlose Geschichte von Peter Pan unbedingt modernisieren? Vielleicht nicht zwingend. Doch der kunterbunte, opulent ausgestattete und bezaubernd fantasievolle Kinderfilm von Joe Wright schlägt einen sofort in seinen Bann und macht derartige Überlegungen vollkommen überflüssig. Der rebellische Waisenbub Peter (Levi Miller) wächst im London zur Zeit des Zweiten Weltkriegs auf. Als in den Nächten immer wieder Kinder aus dem „Oliver Twist“-artig trostlosen Heim verschwinden, bemühen sich der Zwölfjährige und ein paar Freunde um Aufklärung. Doch auch Peter wird gekidnappt und ins fantastische Märchenreich „Neverland“ gebracht, in dem Piraten, Feen und indianische Stämme leben. Als Sklave soll er zusammen mit den anderen Kindern für Käpt’n Blackbeard (Hugh Jackman) nach Feenstaub graben. Den benötigt der finstere Kerl, um nicht weiter zu altern. Die Piratenhorde, mit der sich Blackbeard umgibt, erinnert zwar markant an „Fluch der Karibik“ – und auch sonst sind manche Vorbilder, an denen sich Wright orientiert hat, mehr oder weniger deutlich zu erkennen. Doch allein der großartige Hugh Jackman als Blackbeard vertreibt alle Zweifel an der Notwendigkeit dieses üppigen „Pan“.

Frisch, geistreich und voller Schwung hat Wright, der sich bisher mit dramatischen Liebesfilmen wie „Abbitte“ oder „Stolz und Vorurteil“ einen Namen gemacht hat, aus der bekannten Geschichte mit viel Mut und Witz etwas Neues, Eigenständiges und Mitreißendes erschaffen. Verfechter der reinen Lehre könnten sich empört abwenden. Alle Kinder aber, egal ob ihnen die Figur Peter Pan vertraut ist oder nicht, dürften viel Spaß mit diesem vor Feenstaub glitzernden 3D-Spektakel haben. Mindestens acht Jahre alt sollten sie aber sein, sonst könnten sie bei den spektakulär choreografierten Actionszenen Angst bekommen.

„Pan“

Mit Levi Miller, Hugh Jackman 

Regie: Joe Wright 

Laufzeit: 111 Minuten

Dieser Film könnte Ihnen und Ihren Kindern gefallen, wenn Sie „Oliver Twist“ mochten.

Rubriklistenbild: © Warner Bros. GmbH/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare