+
Listige Witwe im Kampf gegen die Altersarmut: Bernadette Lafont spielt Paulette, die mit 80 Jahren ins Drogengeschäft einsteigt und natürlich Gefahr läuft, entdeckt zu werden.

Kekse mit Kick

"Paulette": Irrwitzige französische Komödie

München - Harter Rentneralltag und weiche Drogen: In der französischen Komödie „Paulette“ spielt Bernadette Lafonteine eine taffe 80-Jährige, die ins Drogengeschäft einsteigt.

In einer tristen Hochhaussiedlung am Stadtrand von Paris vegetiert die 80-jährige Paulette vor sich hin. Der Tod ihres Mannes und der Verlust ihrer Konditorei haben aus ihr eine bärbeißige, boshafte Rassistin gemacht. Als ihr ein Paket Marihuana in die Hände fällt, kommt sie auf die Idee, ihre karge Rente durch Drogengeschäfte aufzubessern: Sie backt Kekse mit Kick, die sich zu einem richtigen Renner entwickeln. Doch ihr florierender Haschisch-Handel ist den konkurrierenden Dealern ein Dorn im Auge. Und ihr Schwiegersohn, ein afrikanisch-stämmiger Polizist, steht kurz davor, ihr auf die Schliche zu kommen.

Als listige Witwe, die einen couragierten Kampf gegen die Altersarmut führt, glänzt die einstige Nouvelle-Vague-Heroine Bernadette Lafont („Ein schönes Mädchen wie ich“) – herzerfrischend, wie sich ihre Titelfigur von der griesgrämigen Giftspritze zur gütigen Großmama wandelt. Der Film ist ganz auf sie zugeschnitten: Carmen Maura („Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs“) und Dominique Lavanant („Die Strandflitzer“), die Paulettes Freundinnen spielen, fungieren lediglich als Stichwortgeberinnen.

Regisseur Jérôme Enrico präsentiert eine hübsch amoralische Fabel: ein munteres Marihuana-Märchen, in dessen Mittelpunkt eine Hexe steht, die langsam zu einer liebevollen Oma wird. Enrico erzählt von hartem Rentneralltag und weichen Drogen, von Alleinsein, Arbeitslosigkeit und Ausländerhass – doch er verpackt seine Sozialkritik in eine knuffige Kiffer-Komödie: mal albern, mal absurd, mal abgedreht, meist amüsant. So bewegt sich sein zweiter Kinofilm irgendwo zwischen Ken Loach und den italienischen Sozialkomödien der Fünfzigerjahre – nicht die schlechteste Nachbarschaft!

von Marco Schmidt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
Eine Frau will mehr über die leibliche Mutter ihres Adoptivsohnes erfahren – davon handelt der Kinofilm „Ich wünsche dir ein schönes Leben“. Hier lesen Sie unsere Kritik.
„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Polizistin Maria erwartet mit ihrem Geliebten Rocco, dessen Familie in kriminelle Machenschaften verstrickt ist, ein Kind. Dann häufen sich die Leichen.
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Am Ende kämpft jeder für sich selbst – das zeigt Greg McLeans neuer Horrorfilm „Das Belko-Experiment“. Menschen müssen, um selbst zu überleben, Kollegen töten.
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“
„Der wunderbare Garten der Bella Brown“ ist zwar nett, erinnert jedoch stark an „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Lesen Sie hier unsere Kritik.
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“

Kommentare