+
Windiger Winkeladvokat: Mick Haller (Matthew Mc Conaughey).

"Der Mandant": Ein Mauschel-Meister in der Falle

Matthew McConaughey als windiger Winkeladvokat. „Der Mandant“ von Brad Furman ist ein schnörkelloser Gerichtsthriller der alten Schule. Hier  die Filmkritik und der Kinotrailer:

Ein Anwalt mit Kultpotenzial: Der windige Winkeladvokat Mick Haller (Matthew McConaughey) hat sein Büro auf dem Rücksitz einer Lincoln-Limousine, mit der er durch Los Angeles von einem Gerichtstermin zum anderen gondelt, um dubiose Deals für Kleinkriminelle auszuhandeln. Geschmeidig manövriert sich der Mauschel-Meister durch sämtliche Schlupflöcher im Paragrafendschungel. Eines Tages bekommt er das Angebot, den steinreichen Schnösel Louis Roulet (Ryan Phillippe) zu verteidigen, der eine Prostituierte vergewaltigt haben soll. Haller wittert ein fettes Honorar – und merkt zu spät, dass man ihn in eine Falle gelockt hat. Die kranken Seiten der US-Justiz beleuchtet Michael Connell in seiner Romanvorlage, aus der Regisseur Brad Furman einen soliden, schnörkellos inszenierten Gerichtsthriller der alten Schule gemacht hat. Er hält die Spannung bis zur relativ schwachen Auflösung, gewinnt Los Angeles hübsch raue Seiten ab und verzichtet dabei auf übertriebene Dramatik oder aufgesetzte Action – eine Wohltat!

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

In den vergangenen Jahren begnügte sich Frauenschwarm Matthew McConaughey damit, in banalen Romantikkomödien und seichten Surfer-Streifen sein sexy Sixpack sowie sein selbstgefälliges Sonnyboygrinsen zur Schau zu stellen. Nun kann er in seiner ersten Charakterrolle punkten: Der Part des arroganten Anwalts ist ihm quasi auf den knackigen Leib geschrieben. Sein Gegenspieler, die teuflische Titelfigur, wird ebenso überzeugend verkörpert von Ryan Phillippe („Eiskalte Engel“). Auch die Nebenrollen sind exquisit besetzt, etwa mit Oscar-Preisträgerin Marisa Tomei („The Wrestler“) als Hallers Ex-Frau oder William H. Macy („Fargo“) als schrulliger Detektiv: Sie bringt eine große Portion Herz ins Spiel, er eine gehörige Prise Humor.

Marco Schmidt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
„Fences“: Die Wucht der Worte
„Fences“ erzählt von Mauern, die aufgebaut werden, Worten, die eine Familie zusammenhalten und auseinanderbrechen. Ein Film, der zu Recht für einen Oscar nominiert ist. 
„Fences“: Die Wucht der Worte

Kommentare