+
Die Premiere von "Burg Schreckenstein".

Charmanter Spaß für Kinder

„Burg Schreckenstein“: Frischzellenkur

  • schließen

Die Internatsgeschichten von „Burg Schreckenstein“ behalten trotz Neuerungen ihren Charme

Nachdem man die Bücher um „Hanni und Nanni“ im Internat schon vor Jahren abgestaubt hat, erfährt jetzt auch die von Oliver Hassencamp verfasste Buben-Variante „Burg Schreckenstein“ eine Frischzellenkur. Die 27 Bände hat Regisseur Ralf Huettner („Vincent will Meer“) auf einen temporeich erzählten Film eingedampft. Trotz allerlei modischer Zugeständnisse was Technik, Dialoge, Namen und Klamotten angeht, hat er den Charme der Bücher doch bewahren können.

Das Schöne an Internatsgeschichten ist ja, dass sie ein Leben fast ohne Erwachsene bieten. Falls Personen ihre Volljährigkeit erreicht haben, handelt es sich um Lehrer, ergo Störenfriede. Das ist in „Burg Schreckenstein“ nicht anders. Zwar ist Rex (Henning Baum), der Direktor, ein kaum fassbares Wunder an erfolgreichen modernen Erziehungsmethoden. Dafür ist Frau Dr. Horn (Sophie Rois), die Leiterin des Mädcheninternats, eine echte Schreckschraube. Die damit verbundenen Streiche sind für Erwachsene nicht alle komisch. Sechs- bis Zwölfjährige aber amüsieren sich königlich. Die Konkurrenz der Buben und Mädchen wird schließlich, der Gegenwart angemessen, aufgelöst. Was aber seit den Hassencamp-Büchern aus den Fünfzigern am meisten zählt, gilt auch in der Kinoadaption: Freundschaft!

„Burg Schreckenstein“

mit Henning Baum

Regie: Ralf Huettner

Laufzeit: 96 Minuten

Sehenswert 

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie „TKKG“ mochten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare