Kinowelt-Umzug von München nach Leipzig für Ende Juni geplant

- München - Nach der Übernahme der insolventen Kinowelt wollen die Firmengründer Michael und Rainer Kölmel Ende Juni den Sitz des Medienunternehmens von München nach Leipzig verlegen. Der ursprünglich für April geplante Umzug solle bis zum 30. Juni 2003 vollzogen sein, sagte ein Sprecher in München.

Die Übernahme des Kinowelt-Kerngeschäfts durch eine Investorengruppe um die Kölmel-Brüder war nach monatelangem Tauziehen vor zwei Wochen zu Stande gekommen.<BR><BR>Der Kaufpreis von 32 Millionen Euro sollte ursprünglich noch im vergangenen Jahr bezahlt werden. Trotz einer Finanzierungszusage der Sparkasse Leipzig wurde die Summe aber auch bis Anfang Januar nicht bezahlt. Ob das Geschäft tatsächlich zum Abschluss kommen würde, war daher unklar. <BR><BR>Die verbliebenen rund 70 Kinowelt-Beschäftigten äußerten in zwei offenen Briefen ihre Kritik an dem Gezerre zwischen den Beteiligten und Sorgen über ihre ungewissen Zukunftsaussichten. Zuvor hatte sich die Übernahme durch Ermittlungen der Münchner Staatsanwaltschaft gegen die Kölmel-Brüder wegen Insolvenzverschleppung und Untreue verzögert.<BR> <BR>Das Insolvenzverfahren über Kinowelt war im Mai 2002 eröffnet worden. Kinowelt hatte den Antrag im Dezember 2001 gestellt, nachdem das Unternehmen Verluste von mehr als 300 Millionen Euro gemacht hatte und die niederländische Bank ABN Amro einen Kredit kündigte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare