"Kirschblüten" und "Die Welle" für den Deutschen Filmpreis nominiert

Berlin - Doris Dörries Drama "Kirschblüten", "Die Welle" von Dennis Gansel und Fatih Akins Werk "Auf der anderen Seite" gehören zu den Kandidaten für den Deutschen Filmpreis 2008. Das gaben Kulturstaatsminister Bernd Neumann und die Schauspielerin Senta Berger als Präsidentin der Deutschen Filmakademie jetzt bekannt. Auch Hannelore Elsner und Elmar Wepper, das Ehepaar im Liebesfilm "Kirschblüten", haben Chancen auf einen Filmpreis.

Wepper wurde in der Kategorie "bester Hauptdarsteller", Elsner in der Kategorie "beste Nebendarstellerin" nominiert.

Aussichten auf eine Lola-Trophäe in der Kategorie "bester Spielfilm" haben außerdem "Yella" von Christian Petzold und "Am Ende kommen Touristen" von Robert Thalheim. Nominiert ist außerdem "Shoppen" von Ralf Westhoff. Der Deutsche Filmpreis wird am 25. April in Berlin in insgesamt 15 Kategorien vergeben.

In der Kategorie "beste männliche Hauptrolle" gehen neben Wepper auch Matthias Brandt ("Gegenüber") und Ulrich Noethen ("Ein fliehendes Pferd") ins Rennen. Für die "beste weibliche Hauptrolle" bewerben sich Nina Hoss ("Yella"), Carice van Houten ("Black Book"), Valerie Koch ("Die Anruferin") und Victoria Trauttmansdorff ("Gegenüber").

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare