"Knut und seine Freunde" nun auch im Kino

Hamburg - Als am 5. Dezember 2006 Knut das Licht der Welt erblickte, ahnte noch niemand, dass aus dem putzigen Eisbär-Baby ein internationaler Medienstar werden würde. Schließlich waren in den vergangenen Jahrzehnten Dutzende Eisbären in deutschen Zoos ohne viel Beachtung geboren worden.

Den kometenhaften Aufstieg des kleinen Berliner Bären hat Michael Johnson in seinem Dokumentarfilm festgehalten. Zugleich thematisiert er den Klimawandel und die dadurch bedingte Veränderung der Lebenswelten.

Schließlich ist Knut zum weltweiten Symbol für Klima- und Naturschutz avanciert - und sein Pfleger, der ihn von Hand groß gezogen hat, zum gefragten Interviewpartner.

(Knut und seine Freunde, Deutschland 2007, 94 Min., FSK o. A., von Michael Johnson)

www.knut-und-seine-freunde.de

Auch interessant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.