"Knut und seine Freunde" nun auch im Kino

Hamburg - Als am 5. Dezember 2006 Knut das Licht der Welt erblickte, ahnte noch niemand, dass aus dem putzigen Eisbär-Baby ein internationaler Medienstar werden würde. Schließlich waren in den vergangenen Jahrzehnten Dutzende Eisbären in deutschen Zoos ohne viel Beachtung geboren worden.

Den kometenhaften Aufstieg des kleinen Berliner Bären hat Michael Johnson in seinem Dokumentarfilm festgehalten. Zugleich thematisiert er den Klimawandel und die dadurch bedingte Veränderung der Lebenswelten.

Schließlich ist Knut zum weltweiten Symbol für Klima- und Naturschutz avanciert - und sein Pfleger, der ihn von Hand groß gezogen hat, zum gefragten Interviewpartner.

(Knut und seine Freunde, Deutschland 2007, 94 Min., FSK o. A., von Michael Johnson)

www.knut-und-seine-freunde.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare