+
Oliver Stone dreht in München und sucht Komparsen. Joseph Gordon-Levitt soll Edward Snowden spielen.

Komparsen-Casting in München

Dringend gesucht: Typ CIA-Agent

München - Regisseur Oliver Stone dreht in München seinen neuen Film über Whistleblower Edward Snowden. Am 17. Januar gibt es ein großes Casting für Komparsen auf dem Bavaria-Filmgelände.

Marc Körber ist völlig aus dem Häuschen. „Wann gab es denn so etwas zuletzt in München? Vor 30 Jahren? Wir haben die Chance, mit der Weltstadt München und ihren Bewohnern die Welt filmisch abzubilden“, jubelt der Filmfan. Er ist Geschäftsführer von „Producer’s Friend“, einer Casting-Agentur, die für TV-Serien, Kinofilme und Werbefilmproduktionen Komparsen und Kleindarsteller sucht. Am kommenden Samstag veranstaltet seine Firma ein Vorsprechen auf dem Bavaria-Filmgelände. Dringend gesucht: gestandene Männer und Frauen aus aller Welt.

Für Filmfans ist es tatsächlich eine Sensation: Meisterregisseur Oliver Stone kommt nach Bayern. Nicht, um Schlösser und Seen zu bewundern, sondern um seinen nächsten Coup zu erarbeiten. Der dreifach Oscar-prämierte Schöpfer von Filmen wie „Wall Street“, „JFK“ oder „Platoon“ nimmt sich diesmal die Geschichte des ehemaligen US-amerikanischen Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden vor. Neben Hongkong und den USA wird ein erheblicher Teil des Films von Februar bis Anfang April auch in München gedreht. „Es ist eine internationale Story. Deshalb suchen wir vor allem Afro-Amerikaner, Japaner, Chinesen, Afrikaner, Süd-Europäer, (Süd-)Amerikaner und Deutsche“, sagt Körber.

Das Problem: Auch in großen Kinoproduktionen ist Komparserie nicht der Weg zum großen Geld. Zwischen 60 und 100 Euro Gage gibt’s pro Drehtag, dazu ein Mittagessen mit dem Team. Benötigt werden Menschen, die in die Machtzentralen dieser Welt passen. Typ CIA-Agent oder Mitarbeiter von Regierungsbehörden. Anzugträger, Kostüm-Gekleidete. Auch solche, die sich nicht vorstellen können, vor der Kamera zu stehen, weil sie normalerweise hinter den Kulissen, in Büros arbeiten. Gerade für die kann das ein toller Einblick sein in die schillernde Welt des Films. Denn neben Oliver Stone werden auch Joseph Gordon-Levitt und Shailene Woodley am Set sein. Gordon-Levitt, bekannt aus Filmen wie „Inception“ oder „The Dark Knight Rises“, spielt Edward Snowden. Welchen Part Shailene Woodley („The Descendants“) übernimmt, wird indes noch nicht verraten. Im Internet kursiert die Meldung, sie werde die Snowden-Freundin Lindsay Mills darstellen.

Die ersten Zusagen an Komparsen hat die Agentur bereits am vergangenen Donnerstag verschickt. Sie hatten vor Weihnachten an einem Videocasting teilgenommen. Doch die Filmemacher benötigen noch mehr Männer und Frauen zwischen 18 und 60 Jahren, die Lust haben, Teil dieser aufwändigen Produktion zu werden. Insbesondere werden auch muttersprachliche US-Amerikaner als Komparsen gesucht.

Regisseur Stone baut den Film auf zwei Vorlagen auf: dem Roman „Time of the Octopus“ aus der Feder von Snowdens Moskauer Anwalt Anatoli Kutscherena und auf einem Buch des „Guardian“-Journalisten Luke Harding. Zur Vorbereitung seines Films ist der 68-Jährige in Russland gewesen und traf nicht nur den aus den USA geflüchteten Snowden, sondern auch Präsident Putin. Snowdens Anwalt fällt ein positives Urteil über das Drehbuch: „Mir scheint, es ist alles ganz schön geworden“, so Kutscherena.

Wer also bei dieser „schönen“ Arbeit mitspielen möchte, sollte am nächsten Samstag auf das Bavaria-Filmgelände, Gebäude 44 A, kommen, möglichst in Geschäftskleidung. Wer jedoch an diesem Tag keine Zeit hat, kann sich außerdem noch online auf der Homepage der Casting-Agentur unter www.p-f.tv für eine Komparsen-Stelle bewerben. Übrigens nicht nur für diesen Film. Kinobegeisterte, die öfters bei Filmproduktionen mitwirken möchten, können sich in die Kartei der Agentur eintragen lassen. Das ist allerdings gebührenpflichtig.

Marc Körber freut sich über jeden, der sich für Stones Film bewirbt. „Wie bunt ist München? Auf diese Frage können wir der Welt gemeinsam eine Antwort geben.“

Das Casting findet am Samstag, 17. Januar, von 10 bis 17 Uhr im Eingangsbereich der Bavaria Filmstadt (Gebäude 44 A), Bavariafilmplatz 7, in Grünwald statt.

Katja Kraft

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lachattacken im Schnellformat: Bullyparade-Film ab Donnerstag im Kino
Michael Bully Herbig bringt seinen nächsten Film ins Kino. Am Donnerstag feiert „Bullyparade - Der Film“ seine Premiere - Lachattacken garantiert.
Lachattacken im Schnellformat: Bullyparade-Film ab Donnerstag im Kino
Kinoflim „Tigermilch“: Ein Prosit auf die Pubertät
Wir trafen die Hauptdarstellerinnen von „Tigermilch“ – Der Film nach Stefanie de Velascos Roman startet nächste Woche.
Kinoflim „Tigermilch“: Ein Prosit auf die Pubertät

Kommentare