+
Hatte den Lebensmut verloren: Isabelle Reed (Isabelle Huppert), die nur vermeintlich bei einem Unfall starb.

Film mit Jesse Eisenberg

(Zu) kompliziertes Emotions-Dickicht: "Louder than Bombs"

Berlin - Regisseur Joachim Trier überfordert den Zuschauer in „Louder than Bombs“ mit zu komplexen Verstrickungen zwischen den Figuren.

Drei Jahre ist der Tod seiner Frau (Isabelle Huppert), einer Kriegsreporterin, mittlerweile her. Gene Reed (Gabriel Byrne) hat sich noch immer nicht davon erholt, das Verhältnis zu seinem pubertierenden Sohn Conrad (Devin Druid) hat sich spürbar verschlechtert. Nicht nur, weil sich der Vater inzwischen in eine Liaison mit Conrads Lehrerin (Amy Ryan) stürzte. Der ältere Bruder Jonah (Jesse Eisenberg) soll es nun richten und den maulfaulen Conrad weg vom Computerspiel und zurück an den väterlichen Esstisch bringen.

Das alles hat der norwegische Regisseur Joachim Trier in seinem Spielfilm „Louder than Bombs“ kunstvoll ineinander verschachtelt. Dazu noch eine frühere Affäre der Toten sowie die Tatsache, dass es sich beim Ableben der Mutter keineswegs um einen Unfall, sondern sehr klar um Selbstmord einer lange Zeit Depressiven handelte. Die komplexen Verstrickungen sämtlicher Figuren, die ständigen Rückblenden in verschiedene Lebensphasen, die sich dann wieder mit Fantasien und Wunschträumen abwechseln, all das überfordert den Zuschauer recht schnell. Mögen sich die durchweg exzellenten Darsteller auch noch so um Ausgewogenheit und Glaubwürdigkeit bemühen – aus diesem extrem konstruierten emotionalen Dickicht taucht irgendwann niemand mehr auf.

In seinem sehr berührenden Film „Oslo, 31. August“ suchte Trier 24 Stunden lang mit einem frisch aus der Entzugsklinik Entlassenen nach einem Grund zum Weiterleben. Eine ähnlich beklemmende Melancholie und Intensität erreicht seine erste internationale Produktion „Louder than Bombs“ leider nur sehr selten.

„Louder than Bombs“

mit Gabriel Byrne

Regie: Joachim Trier

Laufzeit: 109 Minuten

Urteil: Annehmbar

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie „Oslo, 31. August“ mochten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
München - Kirill Serebrennikov verfilmte mit „Der die Zeichen liest“ Marius von Mayenburgs Theaterstück „Märtyrer“. Hauptthema: Jugendliche und die Bibel.
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“

Kommentare