+
Alain Resnais ist tot.

Er wurde 91 Jahre alt

Kultregiesseur Alain Resnais ist tot

Paris - Der französische Regisseur Alain Resnais ist tot. Der 91-Jährige sei am Samstagabend im Kreis seiner Familie in Paris gestorben, teilte der Produzent seiner letzten Filme am Sonntag mit.

Resnais wurde mit Filmen wie "Hiroshima, mon amour" und "Das Leben ist ein Chanson" berühmt. Der Regisseur, der über mehrere Jahrzehnte mit vielen Größen des französischen Films zusammenarbeitete, war für die thematische und stilistische Vielfalt seiner Arbeiten bekannt und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

So wurde noch bei der diesjährigen Berlinale Resnais' Spielfilm "Aimer, boire et chanter" ("Life of Riley") mit dem Silbernen Bären und dem Alfred-Bauer-Preis als ein Film geehrt, der neue Perspektiven eröffnet. Allerdings konnte Resnais nicht persönlich in Berlin zugegen sein, an seiner Stelle nahmen sein Produzent Livi und der Schauspieler André Dussolier den Preis entgegen.

In den vergangenen Jahren wurde der Altmeister der Nouvelle Vague, der insgesamt knapp 50 Filme drehte, auf den Filmfestivals in Cannes, Venedig und Berlin für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Im Jahr 2006 erhielt er in Venedig zudem den Silbernen Löwen für die beste Regiearbeit für seinen Film "Coeurs" ("Herzen"). Andere bekannte Filme Resnais' sind "Letztes Jahr in Marienbad" und "Smoking/No Smoking".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare