Flucht aus dem Ghetto

"Lauf Jung Lauf": Eine wahre Geschichte

München - Holocaustfilme gibt es viele, niemals aber zu viele. Mit „Lauf, Junge, lauf“ verfilmte Pepe Danquart eine wahre Geschichte.

Holocaustfilme gibt es viele, niemals aber zu viele. Immer wieder tauchen neue, entsetzliche Facetten des Verbrechens auf, werden Biografien erzählt, die einzigartig sind, zugleich aber paradigmatisch für die Gräuel der Nazizeit stehen. Nicht jedes dieser Werke jedoch trifft den rechten Ton – und mancher Filmemacher glaubt, allein durch die Thematik großes Kino zu machen.

Pepe Danquart diskutiert in seiner Romanverfilmung „Lauf, Junge, lauf“ eine ähnliche Frage wie der polnische Regisseur Pawel Pawlikowski vor Kurzem im Drama „Ida“. Beide Werke beschäftigen sich mit jüdischer Identität vor dem Hintergrund der Shoah. Beide Werke kontrastieren darin das Juden- mit dem Christentum. Während „Ida“ jedoch sehr abstrakt und konstruiert bleibt, geht „Lauf, Junge, lauf“ in die Vollen. Die Geschichte des kleinen Srulik (Andrzej und Kamil Tkacz) ist wahr und schier unglaublich. Mit neun Jahren gelang ihm die Flucht aus dem Warschauer Ghetto. Bis Kriegsende schlug er sich allein durch – mit polnischem Namen und erlerntem christlichen Gebaren, um ja nicht als Jude erkannt zu werden.

Danquart erzählt dieses Schicksal in traditioneller Machart ohne Extravaganz. Vollkommen zu Recht. Jedes Mätzchen, jeder Manierismus würde das reale Erlebnis dämpfen und in seiner Drastik schmälern. So erweist sich die klassische Form des Abenteuerfilms als sinnige Strategie des Regisseurs. Allein die oberflächliche Handlung könnte, wäre sie nicht so erschreckend real, an das (konstruierte) Crescendo des Grauens in Charles Dickens’ „Oliver Twist“ erinnern, freilich ohne dessen judenfeindliche Stereotype zu reproduzieren.

Damit allerdings ist das Potenzial des Filmes nicht erschöpft. Ganz nebenbei stellt er eine hochkomplexe Frage: Inwieweit gibt ein Jude mit der vollendeten Assimilation auch seinen Kampf gegen den Antisemitismus und das Unrecht auf?

Katrin Hildebrand

Rubriklistenbild: © snacktv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare