Nur das Leben

- Sie kennen sich seit über 20 Jahren. Damals haben sie alle vier im selben Pariser Vorort-Verein Fußball gespielt. Kreisklasse, nichts Großes. Für die richtige Karriere hat es nicht gereicht. Inzwischen besitzt Manu (Jean-Pierre Darroussin) einen Feinkostladen, Antoine (Bernard Campan) wurde Sportlehrer, Alex (Marc Lavoine) Chefredakteur eines Männermagazins, für das auch Jeff (Gé´rard Darmon) Artikel schreibt. Sie sind verheiratet, geschieden oder verwitwet, notorische Fremdgänger oder treu wie Gold.

<P>Aber alle vier glauben, ihr Leben im Griff zu haben, die Geschicke ihres Daseins selbst lenken zu können. Wie sehr die vier Kerle einer Illusion nachhängen, zeigt Regisseur Marc Esposito in seiner zartbitteren Tragikomödie "Die Herzen der Männer".<BR><BR>Espositos leicht dahin fließendes, charmantes Kinodebüt lässt sich am treffendsten mit "sehr französisch" beschreiben. Sehr französisch ist beispielsweise die Tatsache, dass hier nichts wirklich Weltbewegendes passiert. Nur eben das Leben. Die kleinen Gesten zählen, denn sie machen letzten Endes das Ganze aus. Es wird viel getrunken, gegessen, geraucht, geredet und geliebt. </P><P>Dazwischen erkennt der entsetzte Antoine, dass ihn seine Frau betrügt. Jeff, dessen rasch wechselnde Freundinnen mittlerweile jünger sind als seine Tochter aus erster Ehe, verliebt sich heftig und kompromisslos. Alex ist allmählich von seinen One-Night-Stands überfordert, und der sanfte, scheue Witwer Manu lernt eine neue Frau kennen. All diese kleinen Begebenheiten des Alltags reiht Esposito aneinander, formt daraus die Charaktere seiner vier Protagonisten.<BR><BR>Jede Figur hat gleich viel Bedeutung, die einzelnen Rollen sind überaus treffend besetzt. Manchmal entlarvt Esposito sie durch das, was sie lauthals herausposaunen, wenn sie zusammensitzen. Meist liest Esposito aber zwischen den Zeilen, demaskiert die weichen Herzen unter den rauen, wettergegerbten und lederbejackten Schalen. Heraus gekommen ist ein Film über das, was Männerfreundschaften so ausmacht - und darüber hinaus ein liebevolles, amüsantes Porträt von vier erwachsenen Kerlen am Rande der Midlifecrisis. <BR><BR>"Die Herzen der Männer"<BR>mit Jean-Pierre Darroussin, Bernard Campan, Marc Lavoine<BR>Regie: Marc Esposito<BR>Sehenswert </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare