Bomben-Alarm in Berliner McDonald‘s

Bomben-Alarm in Berliner McDonald‘s

Lebensrecht der Steine

- "I Heart Huckabees" ist das neueste Beispiel jener Welle von Intellektuellen-Komödien, die in den letzten Jahren aus Hollywood nach Europa schwappt; für viele von ihnen schrieb Charlie Kaufmann das Drehbuch. Einige waren innovativ, andere überspannt. David O. Russell, durch seine hervorragende (Anti-) Kriegs-Komödie "Three Kings" bekannt geworden, liegt mit "I Heart Huckabees" irgendwo in der Mitte. Seine Hauptfigur ist Albert, ein fundamentalistischer Umweltaktivist in der Lebenskrise. Er bittet Vivian und Bernhard, zwei "existenzielle Detektive", um Hilfe. Als Ratgeber in allen Lebenslagen helfen sie bei persönlichen Problemen, indem sie ihre Kunden - mit deren Wissen natürlich - 24 Stunden lang beschatten. Albert ist übrigens nicht allein, auch das Werbe-Model Dawn und der Feuerwehrmann Tommy sind in ähnlicher Not.

<P class=MsoNormal>Doch im Zuge von Alberts Kampf für Freiflächen und die Lebensrechte der Steine, der vor allem gegen einen Supermarkt geführt wird, wird alles trotz der Detektive noch komplizierter. Auch eine französische Philosophin kann ihm nicht helfen, obwohl sie aussieht wie Isabelle Huppert und die nihilistische Behauptung vertritt, dass "alles sowieso unwichtig" sei. Der Film mixt diese Figuren und Motive zu einer wilden Tour-de-Force durch das alltägliche Lebenssinn-Gequatsche. Eine nacherzählbare Handlung ergibt sich daraus ebenso wenig wie eine Botschaft. Eher wirkt alles wie ein unterhaltsames Panorama des tagtäglichen Unsinns. Ein Gag reiht sich an den nächsten, sodass man sich am Ende gut unterhalten hat. </P><P class=MsoNormal>Die Darsteller allein sind schon Grund genug, diesen Film zu sehen: Dustin Hoffman und Lily Tomlin haben als Detektive einen wunderbaren Auftritt, Isabelle Huppert nicht minder. Auch Naomi Watts (als TV-Model) und Jude Law (als Supermarktleiter) lohnen den Besuch. Nur der Hauptdarsteller Jason Schwartzman ist nicht ganz so berühmt. Am besten ist "I Heart Huckabees" immer dann, wenn er nicht nur herumblödelt, sondern zur Satire unseres Lebens wird. Dann bietet er luzide Einsichten über Konsum und Ökowahn, über die Angst vor dem Tod - und Menschen, die die Liebe, die sie suchen, nicht in Büchern finden. Ansonsten kann man sich an geistreichen und schnellen Dialogen vergnügen und an tollen Darstellerleistungen. Nicht die schlechteste Art, seine Zeit zu verbringen. (In München: Mathäser, Leopold, Atelier.) </P><P class=MsoNormal>"I Heart Huckabees"<BR>mit Jason Schwartzman, Dustin Hoffman, Isabelle Huppert <BR>Regie: David O. Russell<BR>Sehenswert</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coppola zu „Die Verführten“: „Ich möchte keine Serie daraus machen“
Beim Münchner Filmfest hat die US-Regisseurin Sofia Coppola ihr neues Werk „Die Verführten“ vorgestellt. Wir trafen sie zum Interview.
Coppola zu „Die Verführten“: „Ich möchte keine Serie daraus machen“

Kommentare