Letzte Klappe für James Bond in Bregenz

Bregenz - Letzte Klappe für den neuen James-Bond-Film in Bregenz am Bodensee: Mit Action-Szenen auf dem Dach des Festspielhauses sind Freitag früh die Dreharbeiten für die 22. Folge der Agenten-Saga zu Ende gegangen.

"Wir sind sehr gespannt, welche Szenen aus Bregenz im Kino zu sehen sein werden", sagte Axel Renner, Sprecher der Bregenzer Festspiele. Die Verfolgungsjagden von Bond- Darsteller Daniel Craig in den Kulissen der Oper "Tosca" auf der riesigen Seebühne und im angrenzenden Festspielgebäude sind nach Renners Angaben wichtiger Teil der Handlung. "Wir rechnen damit, dass Bregenz mehrere Minuten im Blickpunkt steht."

Die 30 000-Einwohner-Stadt muss sich aber noch bis zum November gedulden, um das 007-Abenteuer "Quantum of Solace" auf der großen Leinwand zu sehen. Der Inhalt ist nach wie vor geheim. Streng abgeschirmt von der Öffentlichkeit hatten die nächtlichen Dreharbeiten am 29. April begonnen. Anders als in Italien, wo ein Crew-Mitglied einen Aston Martin im Gardasee versenkte, gab es am Bodensee keine Zwischenfälle.

Die Festspiele hatten für den Film lange vor Saisonbeginn am 23. Juli eine komplette Version von "Tosca" auf die Bühne unter freiem Himmel gebracht. Die Bond-Produktionsgesellschaft hatte Bregenz wegen des imposanten Bühnenbilds als Drehort ausgewählt. Es besteht aus einem 50 Mal 25 Meter großen Auge. Der populäre Filmheld hat den Festspielen zusätzliche Bekanntheit verschafft. Für die monumentalen Kulissen gebe es bereits Interessenten aus der Freizeit- und Tourismusindustrie, die das Riesenauge nach Festspielende am 23. August kommerziell nutzen möchten, erklärte Renner.

www.bregenzerfestspiele.com

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare