+
Mario Adorf sucht als Holocaust-Überlebender Marcus Schwarz in "Der letzte Mentsch" nach seiner Identität.

Kinotrailer und Filmkritik

"Der letzte Mentsch": Auf der Suche nach Identität

Berlin - Vor allem wegen der beiden Hauptdarsteller Mario Adorf und Katharina Derr ist „Der letzte Mentsch“ einen Kinobesuch wert.

Seit seiner Jugendzeit heißt er Marcus Schwartz. Die Erinnerungen an seine jüdische Kindheit als Menachem Teitelbaum hat er erfolgreich verdrängt und im hintersten Winkel seines Herzens fest verschlossen. Nachdem er die Hölle der Konzentrationslager überlebt hat und der Krieg zu Ende war, wollte Marcus Schwartz nie wieder an die Jahre davor erinnert werden: an das Grauen der Nazizeit nicht und an die ermordeten Familienmitglieder ebenfalls nicht.

Erst jetzt, im Alter, interessiert sich Schwartz (Mario Adorf) plötzlich für seine jüdischen Wurzeln und möchte auf einem jüdischen Friedhof seine letzte Ruhestätte finden. Doch um dies zu organisieren, muss er sich in „Der letzte Mentsch“ erst mit der Bürokratie herumschlagen – und die verlangt Belege, Beweise und beglaubigte Urkunden. Die sind nicht ganz einfach zu beschaffen, wenn keiner mehr lebt, der die Identität von damals bezeugen kann. Marcus/ Menachem macht sich auf den Weg in seine Geburtsstadt in Ungarn. Allerdings nicht alleine. Die junge Türkin Gül (Katharina Derr), die nach einem Streit mit ihrem Freund in sein Auto steigt, begleitet ihn.

Ein ruppiger Alter auf der Suche nach seiner Vergangenheit, und eine patzige Junge auf der Suche nach ihrer Zukunft – beide auf der Suche nach einer wie auch immer gearteten Identität: Regisseur Pierre-Henry Salfatis Geschichte erscheint zwar konstruiert und in manchen Szenen arg schematisch. Sein Film funktioniert aber grundsätzlich gut. Was vor allem an den beiden, sich hervorragend ergänzenden Hauptdarstellern Adorf und Derr liegt.

Ulricke Frick

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare