Lindsay Lohan für Goldene Himbeere nominiert

New York - Lindsay Lohan und Eddie Murphy droht die zweifelhafte Ehre, zu den schlechtesten Hollywood-Schauspielern des Jahres gekürt zu werden. Die beiden führen die am Montag bekanntgegebene Nominierungsliste für die Goldene Himbeere, die US- Filmspottpreise, an.

Eddie Murphy holte sich für seine Mehrfachrolle in der Komödie "Norbit" die Rekordzahl von fünf Nominierungen - unter anderem als schlechtester Schauspieler und als schlechtester Nebendarsteller. Lohan bekam für ihre Doppelrolle in dem Psychothriller "Ich weiß, wer mich getötet hat" drei Mal den Zuschlag - als schlechtestes Leinwandpaar und als schlechteste Schauspielerin für jede ihrer beiden Figuren.

Der Film, ein "Lindsay-Lohan-Vehikel", habe sich für die 21- Jährige als so gefährlich herausgestellt wie jedes Auto, das sie jemals in den Graben gefahren habe, befand Preis-Gründer John Wilson mit Blick auf Lohans wiederholten Festnahmen wegen Trunkenheit am Steuer.

Der verworrene Thriller, in dem sie eine brave Musterschülerin und eine wilde Stripperin spielt, wurde nicht nur wegen der darstellerischen Leistungen, sondern auch wegen Drehbuch, Regie und Kamera nominiert. Insgesamt schaffte es der Streifen auf neun Nennungen, dicht gefolgt von Eddie Murphys "Norbit" und der Komödie "Chuck und Larry - Wie Feuer und Flamme", die jeweils acht Nominierungen bekamen.

Die Auszeichnungen - Razzies genannt - werden am 23. Februar, einen Tag vor den Oscars, vergeben. Sie wurden von dem Cineasten John Wilson 1980 als Gegenstück zur glanzvollen Oscarverleihung ins Leben gerufen. Die Gewinner bekommen eine vergoldete Plastikhimbeere, holen sich die Trophäe aber aus verständlichen Gründen selten ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare