Die Löwengrube - eine Münchner Familiensaga

- Man schreibt das Jahr 1897 - Ludwig Grandauer ist Dorfpolizist in einem kleinen Dorf zwischen Bad Tölz und München. So beginnt die Familiensaga rund um die Grandauers und ihre Zeit. Über 32 Folgen begleitet der Fernsehzuschauer die Familie bis ins Jahr 1954 durch gute und schlechte Zeiten.

<P>Die Löwengrube, das ist der Platz zwischen Marienplatz und Stachus, an dem sich auch heute noch das Münchner Polizeipräsidium befindet. Hier spielt sich das berufliche Leben der Grandauers ab: Ludwig Grandauer und später sein Sohn Karl (beide Jörg Hube) arbeiten als pflichtbewusste bayerische Beamte. Geld hat die Familie nie zuviel. </P><P>Willy Purucker beleuchtet in seiner Kultserie "Löwengrube - Die Grandauers und ihre Zeit" ein Stück München im Wandel der Zeit. Der Erfolg dieser Serie liegt in der rundum gelungenen Umsetzung des Themas. Purucker (*1925) erdachte die Geschichte, bringt aber viel der damaligen Realität mit ein, die er am eigenen Leib als Jugendlicher in Haidhausen erlebt hat. "Genau so wars damals" sind die Reaktionen vieler Münchner, wenn sie der Geschichte folgen. </P><P>Eine bewegte Zeit</P><P>Es sind wahrhaft stürmische Zeiten: Zwei Weltkriege mit den jeweiligen Entbehrungen und Wirren gefolgt vom Aufschwung in der Zeit des Deutschen Wirtschaftswunders. Den Anfang nimmt die Geschichte beim Dorfgendarm Ludwig Grandauer und der Hochzeit mit seiner Luise. Wenig später ziehen die Grandauers nach München, wo Ludwig seinen Dienst bei der Polizei versieht. Er arbeitet sich zur Kriminalpolizei hoch und legt so den Grundstein für die Karriere seines Sohnes. Als Karl Grandauer aus dem ersten Weltkrieg wiederkehrt, tritt er in die Fußstapfen seines Vaters und fängt in der gleichen Abteilung unter Kommissar Grüner (Gerd Fitz) den Dienst bei den Kriminalern an. </P><P>Im Musikalien-Geschäft Soleder lernt Karl seine zukünftige Frau Traudl (Christine Neubauer) kennen. Nach der Heirat bringen es Inflation und Krieg mit sich, dass Traudls Mutter (Fransziska Stömmer) mit bei der Familie wohnt und sich nie ganz mit ihrem gesellschaftlichen Abstieg abfinden kann - verkehrte sie doch frühe eher in besseren Kreisen. Für die beiden Kinder Rudi und Maxi Grandauer ist die Oma Soleder aber sehr wichtig. </P><P>Neben der Grandauerfamilie spielen die Soleders, also Kurt Soleder (Michael Lerchenberg) mit seiner jüdischen Frau Sara (Gisela Freudenberg), und die Kreitmeiers, also Bäcker Max Kreitmeier (Werner Rom) mit seiner Frau Luise (Sandra White), eine große Rolle. </P><P>Aufwendig produzierte Kultserie </P><P>Regisseur Rainer Wolffhardt schafft es, die Geschichte in einer für eine Fernsehserie  aufwendigen Produktion so authentisch umzusetzen, dass die Löwengrube zum Kult wird. Derzeit wird sie im Bayerischen Fernsehen wiederholt. Wer jedoch schon einige Folgen verpasst hat, für den gibt es alle 32 Teile der Serie als DVD-Edition beim BR-Shop und im Fachhandel. </P><P>Mehr über die Löwengrube (inkl. Episodenführer und Hintergrundgeschichte) gibt es auf BR-Online > weiter...</P><P>Die Löwengrube<BR>Die Grandauers und ihre Zeit<BR>Mit Jörg Hube, Christine Neubauer, Franziska Stömmer, Werner Rom, Michael Lerchenberg,  u.a.<BR>Laufzeit: 8 x 220 Min<BR>Preis: 129,95 Euro</P><P>Die DVD ist im BR-Shop erhältlich. Sie erreichen den BR-Shop unter der Telefonnummer 01805/ 15 17 19 (0,12 Euro/Min) und/oder im Internet unter www.br-shop.de. </P><P> </P> 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
Eine Frau will mehr über die leibliche Mutter ihres Adoptivsohnes erfahren – davon handelt der Kinofilm „Ich wünsche dir ein schönes Leben“. Hier lesen Sie unsere Kritik.
„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Polizistin Maria erwartet mit ihrem Geliebten Rocco, dessen Familie in kriminelle Machenschaften verstrickt ist, ein Kind. Dann häufen sich die Leichen.
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Am Ende kämpft jeder für sich selbst – das zeigt Greg McLeans neuer Horrorfilm „Das Belko-Experiment“. Menschen müssen, um selbst zu überleben, Kollegen töten.
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“
„Der wunderbare Garten der Bella Brown“ ist zwar nett, erinnert jedoch stark an „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Lesen Sie hier unsere Kritik.
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“

Kommentare