"Die Lügen der Sieger": Politthriller mit Florian David Fitz

  • schließen

Christoph Hochhäusler inszeniert mit „Die Lügen der Sieger“ einen Politthriller über die Macht und Manipulation der Medien. Im Interview erklärt Hauptdarsteller Florian David Fitz seine Rolle.

Der moralischen Ansprüchen verpflichtete Journalist als Einzelkämpfer gegen Intrige und Korruption – Christoph Hochhäuslers Politthriller „Die Lügen der Sieger“ ist ganz klassisch aufgebaut. Oft erinnert er bewusst an große Vorbilder aus den Siebzigern, an „Z“ von Costa-Gavras, an „Die drei Tage des Condors“ von Sydney Pollack oder natürlich an „Die Unbestechlichen“ von Alan J. Pakula, den Journalistenfilm schlechthin.

Im Zentrum steht Fabian Groys (großartig: Florian David Fitz), Reporter beim Berliner Politikmagazin „Die Woche“. Anfangs mäandert seine Aufmerksamkeit – und die Kamera – zwar zerfahren hin und her zwischen einer nicht brennend interessanten Story über ehemalige Bundeswehr-Soldaten und einem Giftmüllskandal, an dem vorerst die Volontärin (Lilith Stangenberg) arbeitet. Bis Groys erkennt, dass die Giftmüll-Sache spannender ist als seine Recherchen, und er der unerfahrenen Kollegin das Thema entreißt. Dass die beiden nach diesem Vertrauensbruch eine Beziehung miteinander eingehen können, ist nur eine der zahlreichen Ungereimtheiten. Über eingefahrenes Fernsehspielniveau ragt „Die Lügen der Sieger“ dennoch hinaus dank der großartigen Musik und der brillanten, immer in Bewegung gehaltenen Kamera.

von Ulrike Frick

„Die Lügen der Sieger“

mit Florian David Fitz

Regie: Christoph Hochhäusler

Laufzeit: 112 Minuten

Rubriklistenbild: © Heimatfilm GmbH & Co.KG/NFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinofilm „The Founder“: Die Eroberung der USA
Der verknitterte Mittfünfziger Ray Kroc (Michael Keaton) ist in den frühen Fünfzigerjahren als Vertreter von Milchshake-Maschinen quer durch die USA unterwegs.
Kinofilm „The Founder“: Die Eroberung der USA
Trailer zu „Ein Dorf sieht schwarz“: Gut die Waage gehalten
Marly-Gomont ist eines der berühmtesten Örtchen Frankreichs. Nicht, weil es in der 450-Seelen-Gemeinde so viele Sehenswürdigkeiten gäbe. Ein lakonisches Lehrstück über …
Trailer zu „Ein Dorf sieht schwarz“: Gut die Waage gehalten
Filmkritik zu „Alles unter Kontrolle“: Allzu unentschieden
Die Idee sei wunderbar – allein, es mangele an der Umsetzung, schrieb unsere Kritikerin über den jüngsten Film von Philippe de Chauveron, „Monsieur Claude und seine …
Filmkritik zu „Alles unter Kontrolle“: Allzu unentschieden
„Bleed for this“: Gegen den Winterblues
Die Verhandlungen über den nächsten Kampf finden im Kinderzimmer des Agenten statt. Da sitzen sie, die Männer, auf Mini-Stühlchen am Puppentisch, von unten aus …
„Bleed for this“: Gegen den Winterblues

Kommentare