Ein Mädchen außer Kontrolle

- Tracy (Evan Rachel Wood) ist ein unbescholtenes, stilles Mädchen, das gute Noten und romantische Gedichte schreibt. Als sie sich jedoch mit ihrer umschwärmten Mitschülerin Evie (Nikki Reed) anfreundet, gerät die Dreizehnjährige rasch auf die "schiefe Bahn": Ladendiebstahl, Piercings, Drogen, Sex mit möglichst vielen Jungs - Tracy ist außer Kontrolle, und die überarbeitete, allein erziehende Mutter (Holly Hunter) sieht nur noch entsetzt dabei zu, wie aus dem Sonnenscheinchen ein aggressiver Pubertätspudding wird.

<P>Regisseurin Catherine Hardwicke skizziert mit behutsamem, feinem Pinselstrich das provokante Aufbegehren eines Teenagers bis zur Selbstzerstörung. Im klaren Gesicht von Evan Rachel Wood zeigt sich die immer stärkere Verwirrung. Denn Evie ist nicht nur eine besitzergreifende Freundin, sondern auch extrem manipulativ. Doch es dauert, und man leidet mit der verzweifelten Mutter, ehe Tracy das Spiel ihrer vermeintlichen Busenfreundin durchschaut.<BR><BR>Der konsequente Einsatz einer wackeligen Handkamera betont den ungebrochen authentischen Charakter von "Dreizehn", dieser eindringlichen Metamorphose eines Kindes zur Frau. Ruppig realistisch hat Hardwicke ihren Film inszeniert, mit vielen emotionalen Grenzgängen. Die Kamera bleibt ganz nah an den Figuren, und so gelingen Hardwicke Momente größter Intensität und Intimität. "Dreizehn" fängt auf sehr glaubwürdige Weise ein, wie kompliziert es ist, heutzutage jung zu sein. Der erbarmungslose Druck durch den Konsum und eine immer massiver werdende Sexualisierung sind da nur zwei Beispiele von vielen. </P><P>- läuft hier im Kino</P><P><BR>"Dreizehn"<BR>mit Evan Rachel Wood, Nikki Reed<BR>Regie: Catherine Hardwicke<BR>Hervorragend </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare