Männliches Selbstmitleid

- Zwei Männer mittleren Alters fahren für eine Woche in die kalifornische Weingegend. Hier wollen sie guten Wein trinken, lange ausschlafen und ein bisschen Golf spielen. Der eine, der übersensible Miles, ist Literaturlehrer. Er hat heimlich ein Buch geschrieben, ist Weinkenner und seit zwei Jahren unglücklich geschieden. Der andere, Jack, ein unsensibler Schwätzer und wenig erfolgreicher Schauspieler, wird am Wochenende heiraten. Vorher will er es mit seinem Trauzeugen Miles noch einmal richtig krachen lassen. "Du musst flachgelegt werden", sagt er zu Miles - und in diesem Moment wissen wir, dass genau das früher oder später passieren wird.

<P>In Alexander Paynes Roadmovie-Komödie "Sideways" ist alles recht vorhersehbar. Zwei "charmante Versager", so scheint's. Aber was ist eigentlich so charmant an Jack, der Miles nach Strich und Faden ausnutzt, seine Zukünftige mit einer Barfrau betrügt und zuvor einer anderen, die es ernster mit ihm meint, die große Liebe vorgaukelt, nur um mit ihr ins Bett zu gehen? Und was ist charmant am ewigen Nörgler und Misanthropen Miles, der seine Mutter bestiehlt, nachts betrunken die Exfrau anruft und unfähig bleibt, über seine Gefühle zu sprechen?<BR><BR>Eigentlich sind es zwei traurige und eher unangenehme Gestalten, die Payne, der mit der Begley-Verfilmung "About Schmidt" bekannt wurde, hier porträtiert. Doch spürbar liebt Payne seine Figuren, und die Schauspieler, vor allem Paul Giamatti und Virginia Madsen, sind sehr gut. Filmisch aber hat "Sideways" nichts wirklich Erwähnenswertes zu bieten. Unverständlich ist daher der sehr gute Ruf, der dem Film vorausgeht. Seine fünf Oscar-Nominierungen, darunter eine als "bester Film", kann man nur damit erklären, dass Hollywood ein künstlerisch lausiges Jahr hinter sich hat.<BR><BR>Wer hier zu viel erwartet, wird enttäuscht sein: "Sideways" ist ein netter, etwas lang geratener und mäßig witziger Allerweltsfilm. Mit guten Darstellern und wenig cineastischem Ehrgeiz verklärt er das Selbstmitleid und die Solidarität alternder Männer und webt kräftig mit am Klischee, dass jeder Mann, sei er auch noch so hässlich, heruntergekommen und egoman, eine tolle Frau findet, die ihn rettet. </P><P>(In München: Mathäser, Leopold, City, Atlantis i.O., Cinema i.O.)<BR><BR>"Sideways"<BR>mit Paul Giamatti, Virginia Madsen<BR>Regie: Alexander Payne<BR>Annehmbar </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare