Mama hat immer Recht

- Im Hollywood-Jargon ist Peter Kosminskys "Weißer Oleander", die Verfilmung von Janet Fitchs Bestseller, ein "Frauenfilm": Die Handlung dramatisch, die Gefühle echt und groß bis zum Sentimentalen, im Zentrum das komplexe Verhältnis von vier sehr unterschiedlichen Frauen. Zwei davon werden von Stars gespielt: Michelle Pfeiffer und Renée Zellweger. Und der Name der eigentlichen Hauptdarstellerin, der noch unbekannten Alison Lohman, sollte nicht wieder vergessen werden.

<P>Am Anfang wird man in ein kompliziertes Mutter-Tochter-Verhältnis eingeführt: Lohman spielt Astrid, Pfeiffer ihre Mutter Ingrid. Vertraulich tauschen die beiden ein paar kluge Sätze über das andere Geschlecht aus, Sätze, wie man sie in Hollywood zumeist eher am Ende eines Films hört, weise Einsichten nach überstandenen Kämpfen, direkte Übergänge ins Happy End. Doch viel hat es mit der gelassenen Weisheit nicht auf sich - bei der nächsten Gelegenheit bringt Ingrid ihren Lover um.</P><P>Während die Mutter für 35 Jahre ins Gefängnis kommt, findet Astrid in wechselnden Pflegefamilien keinen rechten Halt. Das mag auch daran liegen, dass Ingrid Liebe mit Herrschsucht verwechselt und noch von der Zelle aus versucht, in das Leben ihrer Tochter einzugreifen. Doch so barsch der Ton, so fies ihre kleinen Einmischungen: Tief im Inneren weiß der Zuschauer, weiß auch Astrid, dass die Mutter schärfer sieht, fast immer Recht hat.</P><P>Doch bevor einen je das Mitleid packt, dominieren ergötzende Einblicke: kleine entlarvende, herrlich voyeuristische Überraschungsreisen in die Nischen des American Dream. Auch später, wenn Astrid ziellos durch Kalifornien reist und auf der Suche nach sich selbst erst einer religiösen Spinnerin (Robin Wright Penn), dann einem labilen Ex-Filmstar (René´e Zellweger) über den Weg läuft, behält der Film seinen klugen, bösen Blick: Keine Satire, sondern eine Selbstbefreiungsstory, die seltene Kombination von Intelligenz und Optimismus im Gewande des Unterhaltungsfilms. (In München: Royal, Münchner Freiheit, Apollo, Cinema i. O.)</P><P>"Weißer Oleander"<BR>mit Alison Lohman, Michelle<BR>Pfeiffer, Renée Zellweger<BR>Regie: Peter Kosminsky<BR>Hervorragend <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare