Von Manhattan bis Indien

- Die Geschichten um die Clique aus dem Münchner Umland haben Kultstatus erlangt. Der BR wiederholt die Serie derzeit zum siebten (!) Mal und die Fans werden nicht müde, immer wieder Motto-Parties zu feiern. Die Rede ist von "Irgendwie und Sowieso - Geschichten aus '68". Alle zwölf Folgen sind nun als DVD erhältlich.

<P>Es ist eine Schau wie Sir Quickly - alias Ottfried Fischer - beim Ochsenrennen den ersten Platz gewinnt. Sein Ochse "Ringo - der Musikalische" reißt den Wagen mit ihm ins Ziel. Mit von der Partie sind natürlich die Freunde Sepp und Effendi, sowie der Holzfabrikant Binser. Die Christl  überreicht bei der Siegerehrung den Pokal an den überglücklichen Gewinner. </P><P>Eine unzertrennliche Clique</P><P>Der Sepp,  der Effendi, die Christel und der Binser - nicht zu vergessen Sir Quickly - das ist die Clique, die irgendwie immer alles wieder hinbiegen kann. Der Auftakt zur 12-teiligen Serie lässt kein Wölkchen am oberbayerischen Himmel des Jahres 1968 erkennen. Doch so ruhig geht es nicht weiter. In seiner Serie lässt Franz Xaver Bogner die wilden 68er-Zeiten im Münchner Hinterland wieder aufleben. </P><P>Zusammen mit den Charakteren geht es ständig "auf und auf bergab". Von Indien, was im Endeffekt eine Berghütte in den bayerischen Bergen ist, und Manhattan - alias München  - erleben die Helden  Geschichten über Geschichten. Leider muss alles irgendwie ein Ende haben und sowieso sollte man dann aufhören, wenns am schönsten ist... Die Serie endet genauso furios wie sie begonnen hat: "Es gibt eine Zeit, da ist man miteinander und es gibt eie Zeit da ist man auseinander".</P><P>Starke Figuren<BR><BR>Sir Quickly, alias Alfons Kerschbaumer (Ottfried Fischer) ist der musikbegeisterte Bauernsohn, der sich mit seinem Vater zerstreitet und unsterblich in die Christel verliebt ist.<BR><BR>Der Sepp (Elmar Wepper) ist der Mechaniker ohne Probleme. Die einzigen brenzligen Situationen für ihn sind die Frauen und das Fliegen.<BR><BR>Gymnasiast Effendi (Robert Giggenbach) redet, redet und wenn er einmal nicht redet, dann redet er. Trotzdem ist er laut Sepp der einzige Mensch, der "den ganzen Tag Schotter red' und am Abend no sympatisch ist".<BR><BR>Christl Burger (Olivia Pascal) ist die von Sir Quickly heiß angebetete und immer wieder Probleme bringende Fuhrunternehmers Tochter. <BR><BR>Und schließlich der Senior der Clique: Der Binser (Toni Berger). Er ist der einflussreichste Mann im "ganzen Land" und zieht gerne mit der Jugend um die Häuser. <BR><BR>Kultmusik<BR><BR>Legendär ist der Soundtrack zur Serie. Die Titelmusik stammt - natürlich - von Haindling. Die übrigen Songs sind allesamt Flowerpower und Rock Klassiker aus den 68er Jahren. Von The Doors über The Kinks, den Beatles und den Rolling Stones sind alle namhaften Bands der Zeit vertreten. Mit der Musik gibt Bogner der Serie das letzte Tüpfelchen auf dem "i".</P><P>Ausführliche Informationen wie Besetzungsliste, Filmmusik und Episodenführer uvm. gibt es beim Bayerischen Rundfunk auf: <BR>www.br-online.de/land-und-leute/thema/irgendwie-und-sowieso </P><P><P> Irgendwie und Sowieso <BR>(D, 1986)<BR>Regie und Drehbuch: Franz Xaver Bogner<BR>Mit Ottfried Fischer, Elmar Wepper, Olivia Pascal, <BR>Robert Giggenbach, Hannelore Elsner, Toni Berger u.v.a<BR><BR>Alle 12 Folgen<BR>DVD-Set (6 Stück)  99,95 Euro <BR>VC-Set (6 Stück, ca. 9 Std.)  95,95 Euro </P><P><BR> <BR></P><P>Bestellmöglichkeiten finden Sie beim BR-Shop <BR>unter www.br-shop.de oder per Telefon: 01805/15 17 19 (0,12 Euro/Min.)  </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
München - Kirill Serebrennikov verfilmte mit „Der die Zeichen liest“ Marius von Mayenburgs Theaterstück „Märtyrer“. Hauptthema: Jugendliche und die Bibel.
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“

Kommentare