Ein Mann wird alt

- Clint Eastwood zählt zwar 72 Jahre, dreht aber dennoch mit jugendlichem Elan einen Film nach dem anderen. Aber egal welchem Genre sich Eastwood als Regisseur auch widmet - letztlich kreist in seinen Werken seit "Erbarmungslos" (1992) alles immer um dasselbe Thema: Ein Mann wird alt. In immer neuen Variationen erzählt Eastwood vom Kampf gegen den körperlichen Verfall und den nahenden Tod. Mittlerweile ist das eine aufschlussreiche und faszinierende Anthologie geworden. Aber noch nie hat das Eastwood so deutlich gespielt und inszeniert wie in "Blood Work".

<P>Als FBI-Agent Terry McCaleb ist er buchstäblich vom Tod gezeichnet. Nach einer Herztransplantation wird McCaleb, früher ein gefeierter Star-Ermittler, in den Ruhestand versetzt. Die Organspenderin wurde ermordet, und McCaleb versucht, den Fall aufzuklären. Der Gedanke, dass er nur am Leben ist, weil ein wahnsinniger Mörder eine unschuldige Frau mit Organspenderausweis erschossen hat, lässt McCaleb nicht mehr los.</P><P>Ein Schleier bedrückender Melancholie liegt über diesem Film, wenn Eastwood als McCaleb _ kreidebleich und ständig Medikamente schluckend _ versucht, wieder der zu werden, der er einmal war. Und in den besten Momenten zeugt "Blood Work" von wunderbarer Selbsterkenntnis, wenn er von seinen früheren Kollegen nur herumgeschubst und angebrüllt wird. McCaleb gehört zum alten Eisen, und die jungen, ehrgeizigen Männer haben keine Lust, sich mit ihm abzugeben. Manchmal bietet er ein erschütterndes Bild kompletter Hilflosigkeit _ und Eastwood ist gleichzeitig weit weg vom stahlharten Image früherer Tage.</P><P>In der zweiten Hälfte verfällt "Blood Work" freilich in die Konventionen eines gewöhnlichen Thrillers. Je mehr die Hatz auf den Mörder in den Vordergrund rückt, umso weniger glaubwürdig wird der Charakter McCalebs. Beim Showdown spielt Eastwood sogar wieder den unverletzlichen Actionhelden, der durch die Kulissen hechtet. Das nimmt "Blood Work" viel von seiner Wirkung. Denn wirklich spannend wird es immer dann, wenn Eastwood bedächtig über Moral, das Leben und den Tod philosophiert. (In München: Marmorhaus, Cinema i.O.)"Blood Work"<BR>mit Clint Eastwood, Jeff Daniels<BR>Regie: Clint Eastwood<BR>Annehmbar </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare