Prominent besetztes Drama

"Maps to the Stars" entzaubert Hollywood

München - Im neuen Drama "Maps to the Stars" mit Julianne Moore und John Cusack geht es um eine typische Hollywood-Familie, deren Glanz langsam zu bröckeln beginnt. Die ausführliche Kritik zum Film:

Im Vorspann ist es einer dieser Stadtpläne, die Touristen in Hollywood kaufen, um die Villen der Stars zu finden; im Nachspann eine Sternenkarte vom Firmament. Doch beides sieht nicht zufällig identisch aus: David Cronenberg behandelt die Filmindustrie in L.A. wie einen eigenen Kosmos, die „Reichen und Schönen“ wie wahrhaft Außerirdische.

Das Drehbuch von Bruce Wagner („Wild Palms“), das seine Ursprünge noch in den 1990ern hat, war wohl einst als nachtschwarze Hollywood-Satire gedacht. Doch den Zahn zieht ihm Cronenberg weitgehend. Er inszeniert gewohnt spröde, gegen jedes komödiantische Timing, gegen naturalistisches Schauspiel; er bläst die Bilder so klinisch frei von Geheimnis, Schlupfwinkeln, allem Uneindeutigen, dass sie schon wieder rätsel- und geisterhaft wirken.

Es geht in „Maps to the Stars“ vor allem um Familien-Konstellationen: Da ist die alternde Diva Havana Segrand (Julianne Moore, Cannes-prämiert) – die in einem Film ihre berühmte, einst durch Feuer umgekommenen Mutter darstellen will. Da ist die von Brandnarben entstellte Agatha (Mia Wasikowska), die zu Havanas Assistentin wird. Agatha ist gerade nach langem Psychiatrie-Aufenthalt zu Eltern und Bruder zurückkehrt: der Vater (John Cusack) ein Esoterik-Psycho-Guru, die Mutter (Olivia Williams) Managerin ihres Sohns, eines egomanischen Kinderstars zwischen Macaulay Culkin und Justin Bieber. Zwischen allen spukt eine unausgesprochene Vergangenheit herum, lodert etwas Verdrängtes.

Cronenberg gibt einmal mehr den kühlen Kartografen psychischer Deformationen. Dabei verweigert er so sehr den, sei’s hassend oder liebevoll, emotionalen Spott der Satire, dass, ehrlich gesagt, manchmal schwer ist zu entscheiden, was absichtlich kantig-ungelenk und was schlicht misslungen ist.

„Maps to the Stars“

mit Julianne Moore, Mia Wasikowska und John Cusack Regie: David Cronenberg

Ihnen gefallen, wenn Sie „Cosmopolis“ oder „Eastern Promises“ mochten.

von Thomas Willmann

Rubriklistenbild: © Caitlin Cronenberg/MFA / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
München - Kirill Serebrennikov verfilmte mit „Der die Zeichen liest“ Marius von Mayenburgs Theaterstück „Märtyrer“. Hauptthema: Jugendliche und die Bibel.
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“

Kommentare