Mattel baut Hoverboard aus "Zurück in die Zukunft"

  • schließen

Köln - "Zurück in die Zukunft" ist Kult - genauso wie die vielen Erfindungen im Kinofilm, wie beispielsweise das rosa Hoverboard, auf dem Marty McFly durch die Gegend schwebt. Und genau das soll nun produziert werden.

Marty McFly mit dem legendären Hoverboard. „Zurück in die Zukunft – I-III“ bereits auf DVD und Blu.ray erschienen

Michael J. Fox, alias Marty McFly, gleitet mit dem rosa Hoverboard, einem schwebenden Skateboard, in "Zurück in die Zukunft II" (1989) durch die Straßen des Jahres 2015. Die Kinoreihe, in dem Doc Brown und Marty McFly durch die Zeit reisen, ist einfach Kult! In drei Jahren sind wir in der Filmzukunft angelangt und nun will der Spielzeughersteller Mattel zumindest einen Nachbau des kultigen Schwebeboards auf den Markt bringen. Auf der Internetseite www.mattycollector.com kündigt Mattel die 1:1-Nachbildung des Film-Hoverboards an. Doch wer sich darauf freut, demnächst herumzuschweben, wird enttäuscht. Denn das Hoverboard kann wohl nicht wirklich schweben. Für dieses "Feature" sollen die Interessenten im Jahre 2015 nochmal nachfragen, scherzt der Konzern auf der Seite. Bisher kann die Nachbildung nur über Oberflächen "gleiten". Für echte Fans, wird aber auch die bloße filmgetreue Nachbildung der Renner sein.

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Ob das Hoverboard tatsächlich produziert wird, hängt von der Zahl der Vorbestellungen ab, die man von 1. bis 20. März anmelden kann. Auch der Preis steht noch nicht fest, soll aber laut mattycollector.com demnächst bekanntgegeben werden.

Wir sind gespannt, ob es bis 2015 dann auch endlich das ECHTE Hoverboard zu kaufen gibt.

vh

Rubriklistenbild: © Universal Pictures

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare