Mehr Klamotte als Komödie

"Die Aufschneider": - Die Gesundheitsreform zeigt auch im Kino Folgen: Von zwei benachbarten Kliniken muss eine geschlossen werden. Nur zehn Tage haben die High-Tech-Hochburg "St. Georg" und die gemütliche "Eichwald-Klinik" Zeit, sich zu bewähren. Der Wettbewerb bildet den Hintergrund einer albern-skurrilen Satire auf Arztfilme und TV-Krankenhausserien. "Schwarzwaldklinik" trifft "MASH": "Die Aufschneider" zitiert bekannte Streifen von "Der Arzt von Stalingrad" bis zu "Emergency Room" und spielt mit Stereotypen des Genres wie dem leicht verwirrten Oberarzt (Burghart Klaußner), dem ehrgeizigen Professor (Christoph Maria Herbst), der verführerischen Krankenschwester (Nina Kronjäger), dem Assistenzarzt-Schönling (Stipe Ercig), der mütterlichen OP-Schwester (Cosma Shiva Hagen).

Es geht um Korruption, die Spannung zwischen Technik und Gefühl und die Abgründe der medizinischen Wirklichkeit ­- dankbare Themen für eine bissige Komödie.

Carsten Strauchs Filmdebüt gelingt vieles. Der Ansatz ist ungewöhnlich in der deutschen Landschaft: Nur selten denken Filmemacher in Genres, arbeiten und spielen mit den Stereotypen, die dem Zuschauer längst bekannt sind. Strauch tut dies selbstbewusst und mutig, mit einigem Sinn für das Morbide, latent Geschmacklose. Das nimmt für den Film ein. Im Zweifelsfall allerdings siegt die Klamotte über die Komödie, sind die Witze nett statt sarkastisch. Der Regisseur scheut die Grenzüberschreitung ins boshafte Niemandsland zwischen Geschmackvollem und Tabubruch, die den abgründigen Charme von Filmen wie "MASH", "Britannia Hospital" und "Komm süßer Tod" ausmacht.

Die Halbgötter in Weiß durch schwarzen Humor zu verwandeln, gelingt dem Film nur halb. Und im ungebrochenen Happy-End wirkt er dann wie eine ernst gemeinte Fortsetzung der "Schwarzwaldklinik". Diese Serie war auch schon zu sehr unfreiwillige Selbstparodie, als dass "Die Aufschneider" noch viel zu operieren hätten.

Ab morgen in München: Mathäser, Maxx, Forum.

"Die Aufschneider"

mit Burghart Klaußner

Regie: Carsten Strauch

Annehmbar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
„Fences“: Die Wucht der Worte
„Fences“ erzählt von Mauern, die aufgebaut werden, Worten, die eine Familie zusammenhalten und auseinanderbrechen. Ein Film, der zu Recht für einen Oscar nominiert ist. 
„Fences“: Die Wucht der Worte

Kommentare