Menschen wie Fremdkörper

- "Solaris", der bekannteste Roman von Stanislaw Lem, ist ein bisschen so wie der geheimnisvolle Planet, um den sich alles in dem Buch dreht. Jeder sieht darin etwas anderes und letztlich dann sich selbst. Andrej Tarkowski machte in seiner legendären Verfilmung aus dem Jahr 1971 daraus eine Art kommunistische Antwort auf "Odyssee im Weltraum", in der ein sozialistischer Anti-Held in Unterhosen auf der vergeblichen Suche nach einem Sinn durch eine verwahrloste Raumstation torkelte.

<P></P><P>- Bildergalerie zum Film</P><P>Steven Soderbergh hat in seiner Version keinen politischen, sondern einen eher esoterischen Ansatz. Der Wissenschaftler Dr. Kelvin (George Clooney mit einer überraschend reifen Darbietung) wird auf die Raumstation Prometheus gerufen, die den Planeten Solaris untersucht. Bei dem Himmelskörper handelt es sich um  eine Art intelligentes Wesen, das geheimste Gedanken erkennen und materialisieren kann. So kommt es, dass Kelvin auf der Raumstation dem Ebenbild seiner verstorbenen Frau Rheya (Natasha McElhone mit charismatischer Präsenz) begegnet, über deren Selbstmord er nie hinweg gekommen ist.</P><P>Gefangene unseres Schicksals</P><P>Soweit deckt sich Soderberghs Version mit dem Roman und Tarkowskis Film. Doch während die Liebesgeschichte bei Lem und Tarkowskij eher Katalysator für den Entwicklungsprozess des Helden war, geht es Soderbergh um die Frage, ob wir Gefangene unseres Schicksals sind, weil wir es insgeheim so wünschen. Um nicht von der Geschichte abzulenken, hat Soderbergh den vielleicht minimalistischsten Science-Fiction-Film aller Zeiten gedreht und auf technische Spielereien verzichtet. In zeitlos kühlem Design wirken die Menschen hier fast wie Fremdkörper und sind gezwungen, sich mit ihrem bloßen Dasein auseinander zu setzen. Ob die Fleisch gewordenen Gedanken wirklich Menschen sind, was Menschen überhaupt ausmacht und ob es einen Sinn hat, das herauszufinden - das interessiert Soderbergh.</P><P>Eine Art philosophisches Kammerspiel, Lichtjahre entfernt vom kommerziellen Kino. (In München: Royal, Cinema i. O.)</P><P>"Solaris"<BR>mit Natasha McElhone, George Clooney<BR>Regie: Steven Soderbergh<BR>Annehmbar</P><P>- Bildergalerie zum Film</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

 NSU-Morde in Schwarz-Weiß - Dokumentarfilm im Kino
Die Mordserie des NSU hat Deutschland erschüttert. Nun neigt sich der Prozess gegen die mutmaßliche Mittäterin Beate Zschäpe dem Ende zu. An die Morde, an die …
 NSU-Morde in Schwarz-Weiß - Dokumentarfilm im Kino

Kommentare