Michael Moore mit Sequel zu "Fahrenheit 9/11"

Los Angeles - Vier Jahre nach seinem Erfolg mit dem Bush- kritischen Dokumentarfilm "Fahrenheit 9/11" will der amerikanische Regisseur Michael Moore eine Fortsetzung drehen.

Nach Angaben der Produzenten wird Moore vor allem die Rolle der USA in der Welt beleuchten, berichtete das Filmblatt "Hollywood Reporter" am Dienstag. Der Film mit dem vorläufigen Titel "Fahrenheit 9/11 1/2" soll im Jahr 2009 in die Kinos kommen.

Mit seinem ersten Film über die Terroranschläge vom 11. September 2001 und George W. Bushs Krieg gegen den Terrorismus hatte Moore 2004 bei den Filmfestspielen in Cannes die Goldene Palme gewonnen. Der kritische Streifen spielte als erste Dokumentation in US-Kinos mehr als 100 Millionen Dollar (65 Millionen Euro) ein. Weltweit flossen mehr als 222 Millionen Dollar in die Kassen.

Mit "Sicko" brachte Moore im vergangenen Jahr eine Dokumentation über das marode US-Gesundheitswesen in die Kinos. Der Filmemacher hatte zuvor für sein Werk "Bowling for Columbine", das sich gegen den Waffenwahn der USA richtet, einen Oscar erhalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
München - Kirill Serebrennikov verfilmte mit „Der die Zeichen liest“ Marius von Mayenburgs Theaterstück „Märtyrer“. Hauptthema: Jugendliche und die Bibel.
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“

Kommentare