Michael Moore stellt neuen Film ins Internet

Michael Moores neuen Film gibt es kostenlos im Internet: Â"Slacker UprisingÂ" kann vom 23. September an heruntergeladen werden, wie der amerikanische Filmregisseur auf seiner Webseite bekanntgab.

"Das ist ein Geschenk für meine Fans. Das einzige Ergebnis, das wir uns erhoffen, ist die größte Wahlbeteiligung von jungen Wählern im November, die es je gegeben hat", heißt es in einer Erklärung des 54-Jährigen. In der Nacht vor der Internet-Premiere soll der Film auch in einem Kino in New York gezeigt werden.

Der 97 Minuten lange Film "Slacker Uprising" (deutsch: Aufstand der Faulpelze) verfolgt Michael Moores Tour durch 62 Städte während der Präsidentschaftswahlen 2004. Die Reaktionen in den USA auf seine Versuche, junge Menschen zum Gang zur Wahlurne zu bewegen, reichten von begeistert bis zu abgeschreckt. "Ich denke, 'Slacker Uprising' wird Millionen dazu inspirieren, von ihrer Couch aufzustehen und dem Wählen eine Chance zu geben", sagte Michael Moore.

Der amerikanische Oscar-Preisträger machte sich vor allem durch seine Dokumentarfilme "Bowling for Columbine" über das Massaker an einer Highschool und "Fahrenheit 9/11" über die Terroranschläge auf die Twin-Towers einen Namen. Sein Buch "Stupid White Men" wurde international zum Bestseller.

slackeruprising.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
„Fences“: Die Wucht der Worte
„Fences“ erzählt von Mauern, die aufgebaut werden, Worten, die eine Familie zusammenhalten und auseinanderbrechen. Ein Film, der zu Recht für einen Oscar nominiert ist. 
„Fences“: Die Wucht der Worte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion