Michelle Pfeiffer feiert ihren 50. Geburtstag

München - Als weibliche Schönheit in Kalifornien entdeckt und gefeiert zu werden, ist ein großer Schritt zur Filmkarriere in Hollywood. Denn in diesem Ortsteil von Los Angeles wurde Michelle Pfeiffer einst zur schönsten Frau der Stadt gekürt wurde.

Seitdem sind einige Jahre vergangen. Und die Amerikanerin mit deutschen, schwedischen und schweizerischen Vorfahren ist längst eine viel bewunderte Schauspielerin. Am kommenden Dienstag wird sie 50 Jahre alt.

Ihre besten Jahre auf der Leinwand waren die zwischen 1987, als ihr an der Seite von Jack Nicholson der internationale Durchbruch in "Die Hexen von Eastwick" gelang, und 2000, als Pfeiffer als Partnerin von Harrison Ford für das Drama "Schatten der Wahrheit" zehn Millionen Dollar Gage kassierte. Nach 2002 machte die Schauspielerin fünf Jahre lang überhaupt keine Filme, 2007 war sie dann aber wieder in "Hairspray" und "Der Sternenwanderer" zu sehen.

Pfeiffer will schon länger nicht mehr die Schönheit vom Dienst sein, sie hat sich zur anerkannten Charakterdarstellerin entwickelt. Privat hat sie ihr Glück als zweifache Mutter einer 1993 adoptierten Tochter und eines 1994 geborenen Sohn gefunden. Dieser stammt aus Pfeiffers zweiter Ehe mit Drehbuchautor David E. Kelley.

Nach der langen Drehpause ist die Schauspielerin ihrem Beruf gegenüber distanzierter geworden: "Ich brauche ihn nicht mehr so dringend wie früher". Sich selbst auf der Leinwand beobachten mochte sie noch nie: "Ich schaue mir die Filme an, wenn sie fertig sind, damit ich in Interviews Rede und Antwort stehen kann. Aber danach nie wieder." Das Publikum in aller Welt ist da anderer Meinung. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare