+
Ein erster Trailer zum neuen James-Bond-Film „Spectre“ hat Spekulationen über die Handlung des Agenten-Thrillers angeheizt.

Anderthalb Minuten

Millionen gucken Trailer zum neuen Bond „Spectre“

London - Nur anderthalb Minuten ist er lang, der erste Trailer zum neuen „Bond“. Fans reicht das natürlich, um über die Handlung zu spekulieren. Besonders diskutiert: Die Rolle von Christoph Waltz.

Ein erster Trailer zum neuen James-Bond-Film „Spectre“ hat Spekulationen über die Handlung des Agenten-Thrillers angeheizt. Die Macher des 24. Bond-Films stellten die eine Minute und 37 Sekunden lange Sequenz in der Nacht zum Samstag ins Netz, übers Wochenende wurde der 007-Trailer bereits millionenfach angeklickt. Der Film soll am 5. November im Kino starten, er wird zurzeit noch gedreht.

Gesprächsstoff lieferten das angedeutete Geheimnis, über das James Bond (Daniel Craig) nicht sprechen kann, und vor allem der rätselhafte Auftritt des Oscar-Preisträgers Christoph Waltz. Wandelt er sich in „Spectre“ in Bonds Erzfeind Blofeld?

Viele Fans sind nach dem nur knapp fünf Sekunden langen Blick auf Waltz als Oberhauser, dessen Gesicht im Schatten noch gar nicht richtig zu sehen war, noch sicherer als zuvor.

Einen ersten Auftritt haben auch Moneypenny (Naomie Harris) und Jesper Christensen als Mr. White und das neue Bond-Auto, ein extra entworfener Aston Martin. Die üblichen spektakulären Action-Szenen sind nicht im Teaser zu sehen. Die Rollen der „Bond-Girls“ übernehmen Léa Seydoux, Monica Bellucci und Stephanie Sigman.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
„Fences“: Die Wucht der Worte
„Fences“ erzählt von Mauern, die aufgebaut werden, Worten, die eine Familie zusammenhalten und auseinanderbrechen. Ein Film, der zu Recht für einen Oscar nominiert ist. 
„Fences“: Die Wucht der Worte

Kommentare