Millionenschwere Klage gegen "Borat"-Film vertagt

- New York/Bukarest - Die millionenschwere Schadenersatzklage von drei rumänischen Dorfbewohnern gegen den Kinohit "Borat" ist zunächst vertagt worden. Bei einer ersten Anhörung in New York verpflichtete US-Bundesrichterin Loretta Preska am Montag die Rechtsanwälte der Kläger, ihre Vorwürfe genauer zu begründen.

Die beschuldigte Filmverleihfirma 20th Century Fox hat dann bis zum 8. Januar Zeit, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Erst danach wird entschieden, ob und wann es zu einem Verfahren kommt.

Die drei Rumänen aus dem Karpatendorf Glod, in dem Szenen des Films gedreht wurden, fühlen sich von dem britischen Filmemacher und Satiriker Sacha Baron Cohen verunglimpft und betrogen. Sie verlangen deshalb von der Verleihfirma und beteiligten Produktionsunternehmen Schadenersatz in Höhe von 30 Millionen Dollar (22,6 Millionen Euro).

"Den Leuten in Glod wurde gesagt, es geht um einen Dokumentarfilm über ihren Ort, man hat ihnen Hilfe versprochen", sagte US-Anwalt Ed Fagan, der die Kläger gemeinsam mit dem Münchner Rechtsanwalt Michael Witti vertritt. Die beiden waren auch schon bei Verfahren um Entschädigungsfonds für NS-Zwangsarbeiter sowie bei Klagen wegen des umstrittenen Medikaments Lipobay aufgetreten.

Anwalt Slade Metcalf machte im Auftrag von 20th Century Fox vor allem formale Bedenken gegen die Klage geltend. Wegen der rumänischen Staatsbürgerschaft der Betroffenen greife das US-Recht zum Teil gar nicht. Dagegen forderte Fagan vergeblich, die mit den Dorfbewohnern abgeschlossenen Verträge vorzulegen. "Diese Leute, die ja kein Englisch sprechen, haben uns gesagt: Wir haben etwas unterschrieben, aber wir haben die Dokumente nie bekommen."

In der Satire "Borat", die Ende Oktober ihre Europa-Premiere in London feierte, geht es um einen kasachischen Reporter (Cohen), der durch die USA reist. Mit seinen rassistischen, antisemitischen und schwulenfeindlichen Sprüchen bringt er Menschen aus dem echten Leben dazu, ihren Vorurteilen freien Lauf zu lassen. Der Film soll als Gesellschaftskritik an den Vereinigten Staaten verstanden werden.

Zunächst hatten zwei Rumänen aus Glod - Nicolae Todorache und Spiridon Ciorobea - die Klage eingereicht. Am Montag schloss sich der dritte Kläger Nicolae Staicu an, ein Mitglied im Gemeinderat und Vertreter der Roma. Staicu sagte der dpa, er klage im Namen der gesamten Roma-Gemeinschaft aus Glod wegen Betrugs und Verunglimpfung.

Inzwischen habe sich jedoch ein Anwalt der verklagten Produktionsfirmen bei ihm selbst gemeldet und eine außergerichtliche Einigung angeboten, sagte Staicu weiter. Darüber habe er aber noch nicht entschieden. Century-Fox-Anwalt Metcalf wies den Vorwurf zurück, man wolle die Dorfbewohner einschüchtern oder mit Geld zum Schweigen bringen: "Kein einziger Angestellter unserer Firma hat je dieses Dorf besucht."

Die Klagevertreter zeigten sich trotz des zeitlichen Aufschubs zuversichtlich. Witti sagte der dpa: "Unser Hauptanliegen ist, die Verletzung der Menschen- und Persönlichkeitsrechte, die durch diesen Film vorsätzlich passiert, wieder zurechtzurücken. Dazu gehört eine Entschuldigung und eine Entschädigung - nicht nur für die Kläger, sondern als Hilfe für das ganze Dorf."

Die Rumänen Ciorobea und Todorache hatten angegeben, die Filmemacher hätten ihnen verschwiegen, dass sie in einem Spielfilm "lächerlich gemacht" werden sollten. Ciorobea wird im Film als "Schweißer und Abtreibungsgynäkologe" präsentiert. Todorache wird als "Vergewaltiger" dargestellt. Eine große Zahl der Dorfbewohner hatte in "Borat" als Statisten mitgewirkt.

Bisher hat der Film allein in Nordamerika (USA/Kanada) knapp 112 Millionen Dollar (84 Millionen Euro) eingespielt. In Deutschland sahen schon fast 1,5 Millionen Menschen die Satire, die wie in den USA die Kinocharts angeführt hatte, und spülten weitere 9,5 Millionen Euro in die Kinokassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Davon handelt der dritte "Star Wars"-Spinoff
Die seit Jahren anhaltenden Gerüchte über die Hauptperson im dritten geplanten Spinoff zur eigentlichen "Star Wars"-Saga konkretisieren sich. 
Davon handelt der dritte "Star Wars"-Spinoff

Kommentare