Mißverständnis bei Vorsprechen

- Los Angeles - Schauspieler James Caviezel (35) glaubte, für einen Surf-Film vorzusprechen, als er einer Einladung von Mel Gibson für eine Film-Audition folgte. Dann habe Gibson aber gleich über das Evangelium gesprochen und ihn schnell davon überzeugt, in dem Drama "Die Passion Christi" die Jesus-Rolle zu übernehmen, wird Caviezel vom Internetdienst "PageSix.com" zitiert.

Die Dreharbeiten zu dem Film, der die letzten 12 Stunden im Leben Jesus zeigt, seien "körperlich schrecklich" gewesen, räumte der Schauspieler ein. Er habe sich seine Schulter ausgerenkt und an Unterkühlung, Lungenentzündung und schweren Kopfschmerzen gelitten. Doch für Caviezel war es "die beste Rolle" seines Lebens. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
Eine Frau will mehr über die leibliche Mutter ihres Adoptivsohnes erfahren – davon handelt der Kinofilm „Ich wünsche dir ein schönes Leben“. Hier lesen Sie unsere Kritik.
„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Polizistin Maria erwartet mit ihrem Geliebten Rocco, dessen Familie in kriminelle Machenschaften verstrickt ist, ein Kind. Dann häufen sich die Leichen.
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Am Ende kämpft jeder für sich selbst – das zeigt Greg McLeans neuer Horrorfilm „Das Belko-Experiment“. Menschen müssen, um selbst zu überleben, Kollegen töten.
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“
„Der wunderbare Garten der Bella Brown“ ist zwar nett, erinnert jedoch stark an „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Lesen Sie hier unsere Kritik.
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“

Kommentare