+
Regisseur David Slade hat Erfahrung mit Vampirfilmen.

David Slade inszeniert die dritte Folge von"Twilight"

Los Angeles - David Slade, der schon mehrere Vampirfilme gedreht hat, wird bei der dritten Folge des Erfolgsstreifens "Twilight" Regie führen.

Das monatelange Rätselraten ist zu Ende: Der dritte Vampirfilm aus der populären “Twilight“-Serie nach den Romanen von Stephenie Meyer wird von Regisseur David Slade inszeniert. Dies gab das Studio Summit Entertainment nach Angaben des Filmblatts “Variety“ am Mittwoch in Los Angeles bekannt. “The Twilight Saga: Eclipse“ soll im Juni 2010 in die Kinos kommen.

Slade drehte zuvor den Vampirstreifen “30 Days of Night“ (2007) und den Psychothriller “Hard Candy“ (2004). Der erste Streifen der vor allem beim weiblichen Publikum beliebten Liebesgeschichte in Vampirkreisen, “Twilight: Biss zum Morgengrauen“ (2008) unter der Regie von Catherine Hardwicke, hat allein in Nordamerika über 190 Millionen Dollar eingespielt.

Der zweite Film “New Moon: Biss zur Mittagsstunde“ wird derzeit von Regisseur Chris Weitz verfilmt. Die US-Premiere ist für den 20. November dieses Jahres geplant. Die Romanreihe der US-Schriftstellerin erstreckt sich über vier Bände. Laut “Variety“ sind weltweit bereits 17 Millionen Bücher verkauft worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
„Fences“: Die Wucht der Worte
„Fences“ erzählt von Mauern, die aufgebaut werden, Worten, die eine Familie zusammenhalten und auseinanderbrechen. Ein Film, der zu Recht für einen Oscar nominiert ist. 
„Fences“: Die Wucht der Worte

Kommentare